Markantes Design: Simone Bee-Seyfarth, Managerin des Paderborner IBB-Blue-Hotels, und Isa Kara, Vertreter der investierenden Aydin & Kara GbR, in einem der Zimmer. Die Kartenoptik ist eine Hommage an das vermutlich in Paderborn erfundene Spiel 66. - © Holger Kosbab
Markantes Design: Simone Bee-Seyfarth, Managerin des Paderborner IBB-Blue-Hotels, und Isa Kara, Vertreter der investierenden Aydin & Kara GbR, in einem der Zimmer. Die Kartenoptik ist eine Hommage an das vermutlich in Paderborn erfundene Spiel 66. | © Holger Kosbab

Paderborn IBB Blue Hotel eröffnet im Juli An der Talle in Paderborn

Im Juli eröffnet das zehnte Hotel der Kette mit 49 Zimmern. Die Einrichtung erinnert an das Spiel 66, das in Paderborn erfunden worden sein soll. Im Erdgeschoss gibt es Dienstleistungen und Gastronomie

Holger Kosbab

Paderborn. Schlafen zwischen Königen: Dies können demnächst die Gäste des IBB-Blue-Hotels in Paderborn. Mit dem Kartendesign an der Wand erinnert die Kette IBB Hotel Collection an das im 17. Jahrhundert vermutlich in der Schänke "Am Eckkamp 66" in Paderborn erfundene Kartenspiel 66. Ganz sicher ist das aber offenbar nicht. Doch auch so dürften sich künftig viele Hotelgäste dafür interessieren. Am 3. Juli wird das Businesshotel an der Ecke An der Talle/Angelnweg eröffnet, ab dann kommen die Gäste. Noch sind aber überall Handwerker im Einsatz. Ursprünglich hätte das Hotel schon früher eröffnen wollen. Da die Aydin & Kara GbR als Investorin zunächst ein Büro- und Hotelgebäude bauen wollte, aus Vermarktungsgründen dann aber komplett auf einen Hotelbau mit Dienstleistungen und Gastronomie im Erdgeschoss umschwenkte, musste einiges umgeplant werden. Die genauen Investitionskosten nannte Isa Kara, Vertreter der Aydin & Kara GbR, noch nicht. Sie dürften aber im Bereich der früheren Schätzung von 3,5 bis vier Millionen Euro liegen. Das Paderborner IBB-Blue-Hotel ist das zehnte der kleinen Kette IBB Hotel Collection (Malta) mit Häusern in Deutschland, Spanien und Polen. Bis 2021 sollen es 20 sein, sagte Simone Bee-Seyfarth, Managerin des Paderborner Hotels. Das benachbarte Unternehmen Benteler sei froh, dass es bald ein Hotel in der Nähe gebe. Auch dadurch hoffe die Hotelkette auf eine Auslastung von 65 Prozent. "Für ein neues Haus ist das schon sehr hoch gegriffen", sagte Bee-Seyfarth. Das Paderborner Team besteht aus ihr und drei weiteren Hotelkräften sowie dem Reinigungspersonal. Die insgesamt 49 Zimmer verteilen sich auf drei Etagen. Neben elf Standard- und 34 Komfortzimmern gibt es vier barrierefreie Studios mit einem Wohn- und Schlafraum. In der dritten Etage bietet ein 60 Quadratmeter großer und teilbarer Tagungsraum Platz für bis zu 60 Personen. Das Hotel ist komplett klimatisiert und mit W-LAN ausgestattet. Die Rezeption ist von 7 bis 23 Uhr besetzt. Der Preis für eine Übernachtung liegt zwischen 65 und 75 Euro. Gefrühstückt werden kann ab 6 Uhr im nur wenige Meter von der Rezeption entfernten Frühstückscafé der Hofbäckerei Niermann aus Delbrück. Im Erdgeschoss befinden sich zudem Läden für Kfz-Kennzeichen und Mobilfunk, der Friseur Bandera - Art of Hair, eine Filiale der Fleischerei Voß (Delbrück), das Restaurant Flamingo (armenische Spezialitäten), ein Imbiss für russische Piroschki und die Sushibar Makimaki.

realisiert durch evolver group