Hauseigentümer Josef Werning (v.l.), Landrat Manfred Müller, Karin Wiemers von der Servicestelle Wirtschaft und Annette Mühlenhoff, Leiterin der Servicestelle Wirtschaft. - © FOTO: KREIS PADERBORN
Hauseigentümer Josef Werning (v.l.), Landrat Manfred Müller, Karin Wiemers von der Servicestelle Wirtschaft und Annette Mühlenhoff, Leiterin der Servicestelle Wirtschaft. | © FOTO: KREIS PADERBORN

Lichtenau-Herbram/Kreis Paderborn Zukunft sichern

Dorfentwicklungskonferenz in der Mehrzweckhalle Herbram

Lichtenau-Herbram/Kreis Paderborn (NW). Nicht schwarzmalen, sondern gestalten: Landrat Manfred Müller will im Rahmen einer Dorfentwicklungskonferenz heute um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle Herbram die Stärken und Chancen des ländlichen Raumes mit Hilfe von Vorträgen aus Wissenschaft und Praxis herausarbeiten.

Über menschenleere Dörfer, geschlossene Geschäfte und Gaststätten sei bereits viel geschrieben worden. "Wir wollen die Zukunft der Dörfer gestalten statt sie zu beklagen", sagt Müller. "Neues Leben in alten Mauern" lautet der Titel der Dorfentwicklungskonferenz in Herbram, zu der der Landrat Interessierte aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung und natürlich die Bürger des Kreises Paderborn einlädt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Information

Ideen und Kräfte bündeln

Die "stacheligen Landfrauen" werden mit kabarettistischen Liedern über das Landleben, die Landwirtschaft und die Politik die Konferenz musikalisch begleiten. Moderiert wird der Abend von Stefani Josephs von Radio Hochstift.

Die Veranstaltung steht im Kontext zur Zukunftskonferenz des Kreises Paderborn. Diese verfolgt seit 2005 das Ziel, den demografischen Wandel erfolgreich zu gestalten und die Weichen rechtzeitig und vor allem richtig durch die Bündelung von Ideen und Kräften zu stellen.

Anzeige

Für die einen ist das Glas halb leer, für die anderen halb voll: Müller betont, dass immerhin zwei Drittel der Einwohner Deutschlands auf dem Lande zu Hause seien, dort 57 Prozent der Wirtschaftsleistung erbracht und knapp 60 Prozent der Arbeitsplätze bereitgestellt würden.

Ziel der Konferenz sei es, dazu beizutragen, "den ländlichen Raum mit jeweils eigenen Stärken und Profilen zu stärken, kommunale Kassen langfristig zu schonen und die Vorzüge des Wohnens im Grünen zu sichern". Antworten und Impulse liefern sollen vier Fachvorträge aus Wissenschaft und Praxis.

Nach der Eröffnung um 18 Uhr folgen die Grußworte von Lichtenaus Bürgermeister Dieter Merschjohann sowie von Landtagsabgeordneten Volker Jung, dem Ortsvorsteher von Herbram. Im Anschluss referiert Professor Dr. Theo Kötter über "Die Innenentwicklung der Dörfer – strategische und bestandsorientierte Siedlungsentwicklung." Er ist Professor für Städtebau und Bodenordnung am Institut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn.

Die Diplomingenieurin Friederike Lülff kümmert sich seit 2010 im Kreis Lippe um den Leerstand in Dörfern. Sie wird aus der Praxis berichten, was Kommunen gemeinsam dagegen tun können. "Erfolgspotenziale durch interkommunale Zusammenarbeit" lautet das Thema ihres Vortrags.

Die Gemeinde Hiddenhausen (Kreis Herford) setzt auf das Förderprogramm "Jung kauft Alt", das junge Familien finanziell unterstützt, die eine mindestens 25 Jahre alte Immobilie erwerben. Andreas Homburg, Amtsleiter Gemeindeentwicklung, wird über seine Erfahrungen berichten. Der Vortrag "Das Dorf. Eine Bilanz 2012 – Gewinne und Verluste seit 1950" von Professor Dr. Gerhard Henkel bildet den Schlusspunkt der Veranstaltung. Henkel ist Humangeograph und befasst sich seit 45 Jahren mit der Thematik. Von den Medien wurde er bereits mehrfach als "Anwalt des Dorfes" bezeichnet. Henkel ist zudem Begründer des Bleiwäscher Kreises für Dorfentwicklung, den er von 1978 bis 2008 leitete.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group