Lichtenau Autofahrer bei Unfall auf der A 44 bei Lichtenau verbrannt

Wagen rast unter Sattelauflieger und geht in Flammen auf

Autofahrer auf der A 44

bei Lichtenau verbrannt - © Lichtenau
Autofahrer auf der A 44
bei Lichtenau verbrannt | © Lichtenau

Lichtenau (my). In den frühen Morgenstunden ist am Montag bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 44, Richtungsfahrbahn Dortmund, in Höhe des Lichtenauer Stadtteils Blankenrode (Kreis Paderborn) eine Person ums Leben gekommen.

Gegen 4.30 Uhr prallte laut Polizei ein Auto unter das Heck eines Sattelanhängers, der mit Holzpaletten beladen war und mit eingeschalteter Warnblinkanlage in der Zufahrt zum Parkplatz Blankenrode stand. In Sekundenschnelle stand der Wagen, der fast vollständig unter dem Auflieger eingeklemmt war, in Flammen.

Das Feuer griff rasch auf den gesamten Auflieger und dessen Ladung über. Geistesgegenwärtig koppelte der Fahrer des Sattelzuges die Zugmaschine ab und brachte sie in Sicherheit.

Rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Marsberg, Meerhof und Rhoden-Wrexen bekämpften den intensiven Brand mit Schwerschaum, konnten den Autofahrer aber nicht mehr retten.

Auf der A 44 in Richtung Dortmund ist am Morgen ein Auto unter einen Lkw gerast und dabei in Flammen aufgegangen. - © FOTO: RALPH MEYER
Auf der A 44 in Richtung Dortmund ist am Morgen ein Auto unter einen Lkw gerast und dabei in Flammen aufgegangen. | © FOTO: RALPH MEYER

Die Löscharbeiten waren zwar gegen 8.40 Uhr abgeschlossen, die Unfallursache ist noch unklar. Ein Sachverständiger wurde eingeschaltet.

Hinter der Unfallstelle staute sich der Verkehr rund fünf Kilometer weit zurück. Die A 44 in Richtung Dortmund war stundenlang voll gesperrt.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group