Das Wohnmobil wurde bei dem Unfall völlig zerstört. - © Christian Geisler
Das Wohnmobil wurde bei dem Unfall völlig zerstört. | © Christian Geisler

Hövelhof Wohnmobil bei Hövelhof verunglückt: Fahrer lebensgefährlich verletzt

Das Fahrzeug wurde völlig zerstört, die Unfallursache ist noch unklar.

Christian Geisler
Matthias Schwarzer

Hövelhof. Auf der Bielefelder Straße zwischen Hövelhof und der Autobahnauffahrt Stukenbrock-Senne ist am Sonntagabend gegen 21 Uhr ein Wohnmobil von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Das Fahrzeug wurde dabei heftig beschädigt, der 64 Jahre alte Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Die Ursache für den Unfall ist unklar. Laut Polizei fuhr der Wagen unmittelbar davor für mehrere Meter über einen Grünstreifen. Erst danach kam das Wohnmobil weiter nach rechts ab und prallte gegen einen Baum. Teile des Baums bohrten sich durch das Führerhaus und Dach des Wohnmobils. Zeugen habe es nicht gegeben. Neun Polizisten und 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr-Leitstelle Hövelhof waren im Einsatz. Der Mann wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch eine sogenannte "Technische Rettung" der Feuerwehr befreit werden. "Wenn man den Wohnwagen so anschaut, sieht er wüst aus. Die Rettung stellte sich dennoch als vertretbar dar", sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr. Auch ein Rettungswagen sowie ein Notarzt wurden zur Unfallstelle gerufen. Der Verunfallte erlitt schwere Kopfverletzungen und wurde nach seiner Befreiung umgehend in ein Bielefelder Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 11.000 Euro. Zudem wurde das Waldstück an der Bielefelder Straße in Mitleidenschaft gezogen. Sie musste bis gegen 23.30 Uhr komplett gesperrt werden.

realisiert durch evolver group