Ein Feuerwehrmann blickt in die dichte Wolke über dem verbrannten Boden. - © Feuerwehr Hövelhof
Ein Feuerwehrmann blickt in die dichte Wolke über dem verbrannten Boden. | © Feuerwehr Hövelhof

Hövelhof Sennebrand auf rund 200.000 Quadratmetern gelöscht

Trockenheit offenbar Auslöser des Feuers

Ralph Meyer

Hövelhof. Auf dem Truppenübungsplatz Senne haben am Mittwochnachmittag rund 150 Feuerwehrleute aus mehreren Wehren der Anrainerkommunen gemeinsam mit dem britischen Defence Fire and Rescue-Service stundenlang gegen einen der größten Flächenbrände der letzten Jahre gekämpft. Ein Feuerwehrmann zog sich dabei Verbrennungen zweiten Grades an der Hand zu. Wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung wurde er vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Seit den Mittagsstunden des Mittwochs standen große Flächen von Wald, Wiesen und alter Heide im Bereich der Schießbahn H in Flammen. Betroffen war das Gebiet zwischen Taubenteich und dem Heidebahnhof. Durch den böigen Wind aus wechselnden Richtungen breiteten sich die Flammen am Nachmittag auf rund zwanzig Hektar aus. Regelmäßige Brände in der Senne Neben der britischen Platzfeuerwehr wurde zunächst die Feuerwehr Hövelhof alarmiert. Später wurden auch die Feuerwehren aus Augustdorf, Bad Lippspringe, Delbrück, Schlangen und Schloß Holte-Stukenbrock zur Unterstützung alarmiert. Aus Delbrück wurde auch der Wassertransportzug der Feuerwehr angefordert. Um eine weitere Ausbreitung in Richtung Nordosten zu verhindern, richtete die Einsatzleitung an der Alten Bielefelder Poststraße ein Riegelstellung ein. Außerdem wurden drei Einsatzabschnitte gebildet, um die Flammen zu löschen. Löschwasser wurde aus zwei Tiefbrunnen in unmittelbarer Nähe der brennenden Flächen gefördert. Kräfte des Löschzuges Schloß Neuhaus der Feuerwehr Paderborn stellten einen Rüstwagen, um notfalls festgefahrene Einsatzfahrzeuge bergen zu können. Ebenfalls alarmiert wurde der Malteser Hilfsdienst zum Eigenschutz der Feuerwehrleute. Außerdem wurde das Deutsche Rote Kreuz aus Hövelhof angefordert, um die Verpflegung der Einsatzkräfte sicherzustellen. Gegen 18.20 Uhr konnte die Feuerwehr "Feuer aus" vermelden. Die Flammen konnten laut Einsatzleiter Peter Kesselmeier vor einem großen Waldstück gestoppt werden. Der britische Defence Fire and Rescue-Service hat die Brandwache für die Nacht übernommen. Auf dem Truppenübungsplatz Senne kommt es regelmäßig zu größeren Flächenbränden, zuletzt Ende September 2016. Auch in den vergangenen Tagen war es witterungsbedingt zu mehreren kleineren Flächenbränden im Kreisgebiet Paderborn gekommen.

realisiert durch evolver group