Bürgermeister Michael Berens (v. l.) gratuliert Firmenchef Georg Josef Kaimann und Ehefrau Sylvia zum Richtfest im neuen Hochregallager. - © FOTO: RALPH MEYER
Bürgermeister Michael Berens (v. l.) gratuliert Firmenchef Georg Josef Kaimann und Ehefrau Sylvia zum Richtfest im neuen Hochregallager. | © FOTO: RALPH MEYER

Hövelhof Richtfest nach nur zweieinhalb Monaten

Kaimann-Lager prägt Hövelhofer Ortsbild

Hövelhof (my). In der Rekordzeit von nur zweieinhalb Monaten ist das neue Hochregallager von Kaimann, des weltweit agierenden Herstellers von flexiblen Kautschukdämmstoffen, fertiggestellt worden. Das 36 Meter hohe und 90 Meter lange Bauwerk mit seinen 10.000 Paletteneinstellplätzen weist 76.500 Kubikmeter umbauten Raum auf. Es ist Teil des neuen Logistikzentrums, in das das Hövelhofer Unternehmen rund 15 Millionen Euro investiert.

Für die 299 Mitarbeiter standen drei Stunden lang die Bänder still, während Kaimann das Richtfest mit einem kleinen Betriebsfest für Belegschaft und die rund 350 Gäste kombinierte. "Das mittelständische Unternehmen entwickelt sich multinational und ist in 52 Ländern vertreten", sagte Firmenchef Georg Josef Kaimann.

In vier Jahren will das Unternehmen den "Global Rollout" gemeistert haben. Kaimann ist mit seinen Produkten im Öl- und Gassektor, im Hoch- und Industriebau, im Schienen- und Luftverkehr sowie in der Solarbranche tätig - überall dort, wo es technische Isolierungen gebraucht werden.

Kaimann betonte in seiner Rede, dass das innovative Bauvorhaben nur mit Hilfe aller beteiligten Projektpartner realisiert werden könne und dankte ihnen ausdrücklich mit der Übergabe einer Baupartner-Auszeichnung : "Jeder hat dazu beigetragen, dass wir im Zeitplan sind und das neue Logistikzentrum voraussichtlich bereits in der zweiten Maihälfte nächsten Jahres den Betrieb aufnimmt." Gemäß der Firmenphilosophie, Kompetenz am historischen Standort Hövelhof zu bündeln, kommen beim Bau des 2.000 Quadratmeter großen Hochregallagers überwiegend Fachbetriebe aus Ostwestfalenlippe zum Einsatz. So übernahmen beispielsweise Bolzenius und Westkämper aus Herzebrock die Planung und die Ingenieurgemeinschaft Bröckling-Vullhorst aus Hövelhof die Statik. Ebenfalls als Projektpartner ausgezeichnet wurde die Freiwillige Feuerwehr aus der Sennegemeinde .

Bürgermeister Michael Berens sprach in seinem Grußwort "von Ehrfurcht vor dem Mut, so stark zu investieren". Wörtlich fügte er hinzu: "Das ist ein deutliches Bekenntnis zum Standort". Der Neubau sei prägend wie kaum ein Gebäude in der Sennegemeinde und gleichzeitig ein "Zeugnis für den starken Wirtschaftsstandort" .

Der Richtspruch von Elvis Cicek, Dachdeckermeister bei der Delbrücker Firma Walter Kuhlmann, wurde umrahmt von dramatischen Lasershows der Firma Lightforce Lasertechnik, die stets das Krokodil als Markenzeichen des Unternehmens aufleuchten ließen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group