Hövelhof Lüning zieht Grünstreifen um Hövelhofer E-Center-Parkplatz

Betreiber stellt im Bau- und Umweltausschuss Details des Ausbaus vor. Bürgermeister ist begeistert vom Projekt, Grünen-Vertreter warnt vor Verkehrszuwachs

Hövelhof. Eine ultimative Lobeshymne des Bürgermeisters, kritische Nachfragen von den Grünen und doch große Zustimmung über die Parteigrenzen hinweg: für den Rietberger Lebensmittelhändler Lüning gab es in Sitzung des Hövelhofer Bauausschusses jede Menge Rückenwind. Das Projekt zur Vergrößerung des E-Centers am Standort des Elli-Marktes an der Bielefelder Straße kommt ins Rollen. Der Ausschuss stimmte bei der Gegenstimme von Grünen-Vertreter Jörg Schlüter einer Änderung von Flächennutzungsplan und Bebauungsplan zu, und setzte damit ein Signal für die Stärkung des Einzelhandelsstandorts - so wie es sich Michael Berens gewünscht hatte. Der Bürgermeister ("Ich bin selbst kein großer Einkäufer") warb in der Sitzung energisch um Unterstützung für die Lüning-Pläne, die Ladenfläche von 1.300 auf 3.600 Quadratmeter (plus Imbiss "Grill Athen" und Backshop Schumacher im Kassenbereich) zu erweitern. "Dieses Projekt sucht Seinesgleichen in der Region", frohlockt Berens. "Ein positives Vorhaben wie dieses sollten wir nicht durch negative Kleinigkeiten schlechtreden", mahnte der Bürgermeister. Von diesem Aufruf ließ sich der Grüne Schlüter allerdings nicht beirren und bohrte nach der bunten Präsentation von Lüning-Mann Jens Krukenmeyer, selbst Hövelhofer, nach. Schlüter pocht auf die städtebauliche Verantwortung des Investors bei der Gestaltung von Gebäude und Außenbereich, bezweifelt das durchweg positive Gutachten zum prognostizierten Verkehrszuwachs im Ortskern trotz höhere Kundenfrequenz sowie 175 Parkplätzen und warnt vor Belastungen durch ein erhöhtes Lieferantenaufkommen. Krukenmeyer erläuterte, dass Lüning entgegen erster Pläne den Grünstreifen um den Parkplatz auf 1,50 Meter verbreitere, um dort eine Sichtbarriere zwischen Markt und Kreisverkehr zu schaffen. Bäume und optische Elemente sollen das Gelände zur Straße hin abgrenzen. Bauamtsleiter Andreas Markgraf betonte, dass sowohl das Schall-, als auch das Verkehrsgutachten keine Hindernisse für die Planung ergeben hätten. Neu wird sein, dass der Parkplatz des Marktes eine zusätzliche Ein- und Ausfahrt an der Gütersloher Straße erhält. Die zu Stoßzeiten schon jetzt am Kreisel herrschenden Rückstaus seien nicht auf unzureichende Straßen zurückzuführen, sondern, so Markgraf, die Folge der fußgängerfreundlichen Schaltung der Ampel am Rathaus. CDU-Fraktionschef Udo Neisens ist wie Bürgermeister Berens Feuer und Flamme für das Projekt: "Wir bekommen einen Premium-Supermarkt. Klasse ist auch, dass in Zukunft mit dem Elli an der Ferdinandstraße ein kleinerer Markt für schnelle Einkäufe bestehen bleibt." Der SPD-Fraktionsvorsitzende Mario Schäfer zeigte sich glücklich darüber, "dass die 151 Arbeitsplätze erhalten bleiben". Laut Jens Krukenmeyer sollen mit der Neueröffnung etwa 15 hinzukommen. Ungeklärt blieb in der Sitzung, wie es mit der Boutique von Edith Meier weitergeht, die noch einen bis 2022 laufenden Mietvertrag im Haus auf dem Erweiterungsgelände des E-Centers hat. Die Nachfrage von FDP-Fraktionschef André Klocksin ließ Lüning-Vertreter Krukenmeyer unbeantwortet. Meier hatte zuletzt in der NW gesagt, dass noch kein Lüning-Abgesandter mit ihr gesprochen habe. Lüning hatte jedoch klargemacht, dass in jedem Fall ab Herbst gebaut werden soll - egal, ob das Haus dann schon abgerissen ist oder noch nicht.

realisiert durch evolver group