Der verunglückte Lastwagen wurde per Kran angehoben. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Der verunglückte Lastwagen wurde per Kran angehoben. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN

Delbrück 14 Tonnen Frischfleisch im Graben

Unfall in Delbrück

Delbrück (my/mk). Ein mit 14 Tonnen Frischfleisch beladener Sattelzug ist in der Nacht zu Donnerstag aus bisher ungeklärter Ursache in Delbrück (Kreis Paderborn) im Straßengraben gelandet.

Nach Angaben der Polizei war der Sattelzug, der bei der Firma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) beladen worden war, gegen 22.05 von der Straße abgekomen und in den Graben der Nordhagener Straße gefahren. Er überquerte zuvor die Gegenfahrbahn, überfuhr die Leitplanke und kam erst im etwa zwei Meter tiefer liegenden Straßengraben zum Stehen. Lediglich ein kleiner Straßenbaum verhinderte, dass sich der Sattelzug auf die Seite legte. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Eine Spezialfirma rückte mit zwei Schwerlastkränen an, hob zuerst  den Auflieger aus dem Graben, später folgte dann die Zugmaschine. Eine Veterinärin überprüfte die Ladung. Da die Kühlkette aber nicht unterbrochen war, die Mindesttemperatur nicht überschritten wurde  und das Fleisch einzeln verpackt war, wurde die Ladung zum Rücktransport zum Hersteller freigegeben. Eine Ersatz-Zugmaschine brachte den Auflieger zurück.

Gegen 2 Uhr wurde die Nordhagener Straße, die während der Bergung komplett gesperrt war, wieder freigegeben.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Anzeige
realisiert durch evolver group