Im Kreis Paderborn fielen den Sturmböen mehrere Bäume zum Opfer. - © Symbolfoto: picture alliance / Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/ZB
Im Kreis Paderborn fielen den Sturmböen mehrere Bäume zum Opfer. | © Symbolfoto: picture alliance / Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/ZB

Kreis Paderborn Sturmtief "Burglind" räumt im Kreis Paderborn Bäume ab

Umgekippte Bäume und überflutete Straßen: Zahlreiche Einsatzkräfte rücken aus.

Ralph Meyer
Viktoria Bartsch

Kreis Paderborn. Begleitet von Blitz, Donner und Starkregen zogen bereits am frühen Mittwochmorgen erste Sturmböen des Sturmtiefes "Burglind" von West nach Ost über das Kreisgebiet hinweg und hielt die Einsatzkräfte den ganzen Tag über in Atem. Zwischen 5.34 und 7.40 Uhr wurden die Feuerwehren alarmiert, um zahlreiche umgestürzte oder entwurzelte Bäume und abgebrochene Äste von den Straßen zu beseitigen. Auch Straßen wurden überflutet. Laut Polizei prallte ein Auto um 6.20 Uhr auf der Ostenländer Straße bei Paderborn-Sande gegen einen umgestürzten Baum und auf dem Melkeweg bei Salzkotten-Upsprunge kollidierte ein Autofahrer gegen 8.25 Uhr mit einem Baum. In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Die Sachschäden belaufen sich auf etwa 5.000 und 8.000 Euro. Mehrere Bäume umgekippt Um 7 Uhr musste die L752 bei Salzkotten-Weltsöden gesperrt werden. Dort blockierten mehrere Bäume die Straße. Weitere drohen umzukippen, so die Polizei. Die Sperrung bleibt vorerst bestehen. Im Laufe das Tages kam es zu Sturmschäden: In Altenbeken kippte in der Nähe des Bahnhofs ein Baum auf ein geparktes Auto. Auch im Raum Delbrück, Holtheim und Hövelhof stürzten Bäume auf die Straße. In Büren wurde deshalb der Jühengrund gesperrt. Bei Büren und Bad Wünnenberg wurden außerdem Straßen leicht überflutet, diese mussten aber nicht gesperrt werden. Ganz im Gegensatz zur K38 zwischen Altenbeken-Schwaney und Paderborn-Dahl - diese ist wegen Überschwemmung voraussichtlich bis morgen gesperrt, weil dort der Ellerbach über die Ufer getreten ist. Timm Rosenthal vom Kreisstraßenbauamt empfiehlt die parallel liegende B64 zu nutzen oder über Herbram zu fahren. Auch der Pegel der Altenau ist durch den hohen Niederschlage stark angestiegen und die Kreisstraße 2 zwischen Wewer und Borchen wurde gesperrt. Wann die Straße wieder freigegeben wird, entscheidet sich am Donnerstagvormittag. Schäden halten sich in Grenzen Die Schäden halten sich nach Angaben der Kreisleitstelle Ahden nach wie vor in Grenzen: Insgesamt 25 Mal rückten die Feuerwehren im Kreisgebiet aus (Stand 16:50 Uhr), um Straßen von Ästen oder umgestürzten Bäumen zu befreien. Die meisten Einsätze gab es in Paderborn (8), Delbrück (5) und Salzkotten (5). Hinzu kommen zwei Einsätze in Hövelhof sowie ein Einsatz in allen anderen Kommunen. Lediglich in Borchen musste bislang keine Straße geräumt werden, vermeldet die Kreisleitstelle. Die Polizei appelliert, im gesamten Kreisgebiet besonders vorsichtig zu fahren. Gefahrenstellen können aktuell plötzlich auftauchen. Nicht nur der Sturm führt auf den Straßen zu brenzligen Situationen - am Morgen musste die Polizei bei Delbrück und Hövelhof bereits drei Wildunfälle aufnehmen. Auch dabei wurde niemand verletzt.

realisiert durch evolver group