Im Zeitplan: Die große Baumaßnahme am Marktkauf (rechts oben) erfordert von den Verkehrsteilnehmern immer wieder Geduld. Immerhin sind die Fortschritte schon zu erkennen. - © Regina Brucksch
Im Zeitplan: Die große Baumaßnahme am Marktkauf (rechts oben) erfordert von den Verkehrsteilnehmern immer wieder Geduld. Immerhin sind die Fortschritte schon zu erkennen. | © Regina Brucksch

Delbrück Delbrücker Kreisel soll in drei Wochen fertig sein

Baustelle: Am Delbrücker Knotenpunkt unterhalb der Bundesstraße 64 wird für die Anbindungen noch weiter gewerkelt. Straßen NRW erläutert die Verkehrsführung

Regina Brucksch

Delbrück. Ende August soll es auf dem neuen Kreisverkehr am Delbrücker Knotenpunkt B 64/Westenholzer Straße/Lippstädter Straße/Lange Straße aus allen Richtungen rund gehen. Das teilte Erich Schröder, Projektleiter Bau beim Landesbetrieb Straßenbau NRW auf Anfrage der Neuen Westfälischen mit. "Damit liegen die Arbeiten, die am 19. Februar begonnen haben, voll im Plan", erklärte der Fachmann. Weiter kündigte er an: "Der Bau des reinen Kreisverkehrs ist bereits in gut drei Wochen vollständig abgeschlossen. Zur Anbindung der großen Siedlung Weststadt an die Innenstadt steht dann der zweite Bauabschnitt auf dem Plan. An der nördlichen Seite der Westenholzer Straße wird ein neuer Rad- und Fußweg errichtet. Abschließend folgen der barrierefreie Umbau der Weststadt-Bushaltestellen und die Erneuerung der 400 Meter langen Fahrbahndecke auf der Westenholzer Straße vom Artega-Kreisel bis zum neu entstandenen Kreisel." Schröder erläuterte eine Zwischenlösung der Verkehrsführung über den neuen Kreisel. Bereits ab Anfang Juli erfolgt die Umleitung aus Richtung Westenholz nicht mehr über die Bundesstraße 64. Radler und Fußgänger sollen immer durchkommen Über eine Einbahnstraßenregelung geht es direkt auf den neuen Kreisel. Aus der Gegenrichtung, also aus der Innenstadt heraus, geht es wie bisher über die Umleitung Lippstädter Straße und Bösendamm. Lediglich die beiden letzten Augustwochen vor der endgültigen Fertigstellung, wenn der Asphalt auf dem Teilstück aufgetragen wird, führt auch der Weg aus Richtung Westenholz über den Bösendamm und die Lippstädter Straße. Diese Wochen fallen in die Ferienzeit. Für Radfahrer und Fußgänger sei immer eine Durchlässigkeit gesichert. In die komplette Maßnahme investiere Straßen NRW 1,15 Millionen Euro. Die Fläche im Kreisverkehr wird zunächst eingesät. In Gesprächen mit Stadtrat und Bauhof wird über Gestaltung und Pflege entschieden.

realisiert durch evolver group