Büren Von der Schule in den Job

Mauritianer-Gymnasiasten produzieren Unternehmensfilme

Büren. Im Rahmen einer Schulkooperation zwischen der Bürener Firma BHK (Holzverarbeitung) und dem Mauritius-Gymnasium sind zwei Filme entstanden: Ein Imagefilm für das Unternehmen und ein Film über die Ausbildung zum Industriekaufmann. "Unsere Erwartungen haben sich voll und ganz erfüllt", sagt Geschäftsführer Heinz Kottmann.

Sieben Schüler wirkten mit. Während der Projektarbeit entwickelten sie in Kleingruppen und in Zusammenarbeit mit Stefanie Lappe von BHK die beiden Filme. Reinhold von Rüden als zuständiger Lehrer hatte die Idee ins Leben gerufen.

"Wir hatten völlig freie Hand", so Marcel Beck aus der Fünfer-Gruppe für den Imagefilm. Der Rahmen für den Film wurde von der Firma vorgegeben, die weitere Ausgestaltung verblieb in der Hand der Schüler, die für sich neue Arbeitsfelder erschließen konnten. Der Umgang mit den Medien wie Kamera und Schnittprogrammen stellte die Pennäler vor neue Herausforderungen und bescherte ihnen neue Erkenntnisse.

Den Ausbildungsfilm drehten Judit Schultewolter und Gregor Christiansmeyer. "Der Azubi-Film hat uns besonders gereizt, wir wussten aber nicht wirklich, was uns erwartet." Sie erlebten eine enge Zusammenarbeit mit den Auszubildenden und der Koordinatorin. Besonders die Teamarbeit, der Umgang mit dem Material und dem Erstellen von den Storyboards waren arbeitsintensiv aber auch klar zukunfts- und berufsorientiert. Der Azubifilm hat es auch schon ins Internet (youtube) geschafft. BHK stiftete der Schule die Kamera.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group