Westfalenwind-Geschäftsführer Friedbert Agethen und Michael Obst (v.l.), Dirk Arend, Vorsitzender des Fördervereins der katholischen Grundschule Harth/Weiberg, Katja Stallmeister, Leiterin der Betreuung, mit einigen Grundschüler.
Westfalenwind-Geschäftsführer Friedbert Agethen und Michael Obst (v.l.), Dirk Arend, Vorsitzender des Fördervereins der katholischen Grundschule Harth/Weiberg, Katja Stallmeister, Leiterin der Betreuung, mit einigen Grundschüler.

Büren-Harth/Weiberg Spende für die Schüler-Beförderung

Stadt spart Kosten, Westfalenwind springt ein

Büren-Harth/Weiberg. Mit einer Spende in Höhe von 2.500 Euro an den Förderverein der katholischen Grundschule Harth/Weiberg sichert das Lichtenauer Unternehmen Westfalenwind die Beförderung von rund zehn Betreuungskindern, die überwiegend aus Hegensdorf stammen.

An drei Tagen pro Woche müssen die Kinder nachmittags von Harth nach Hegensdorf gebracht werden. Bisher übernahm die Stadt Büren die Kosten für die Fahrten. Dieser Zuschuss wurde jedoch nach einem Ratsbeschluss gestrichen. "Wir wollen die Kinder nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück nach Hause schicken.

Anzeige

Sie müssten dann über Büren fahren und wären erst zweieinhalb Stunden später am Ziel. Das ist Grundschülern nicht zuzumuten", so Dirk Arend, Vorsitzender des Fördervereins. Einen Wegfall der Schüler für die Betreuung will die Schule vermeiden, da dies das Aus der Betreuung für alle Kinder der Schule bedeuten würde.

"Ohne diese Spende von Westfalenwind hätten wir das nicht leisten können", so Katja Stallmeister, die die Betreuung leitet. "Die Heimfahrten der Kinder sind jetzt erst einmal für ein Jahr gesichert." Westfalenwind realisiert zukunftsweisende Windenergie-Projekte in der Region, um umweltfreundliche Stromerzeugung und die Energiewende in Deutschland weiter voran zu treiben. "Zum nachhaltigen Handeln gehört für uns nicht nur unser Tagesgeschäft, um die Durchsetzung erneuerbarer Energien weiter voranzutreiben, sondern auch die Investition in die Zukunft der Kinder unserer Region. Darum unterstützen wir gerne diese Aktion", begründen die beiden Geschäftsführer Friedbert Agethen und Michael Obst das Engagement.

Aktuell wird zwischen Weiberg und Hegensdorf der Bürgerwindpark Weiberg errichtet: Fünf Enercon-Windenergieanlagen sind derzeit im Bau (die NW berichtete).

Die Fertigstellung ist im Jahr 2013 geplant. Pro Jahr könnte der Windpark rund 25 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren und damit rechnerisch etwa 6.500 Haushalte versorgen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group