Freude über die Auszeichnung: (vorn v. l.) Christian Bambeck, Matthias Graf von Westphalen, Christof Gockel, Karl-Heinrich Sümmermann, Helmut Zumbrock vom Regierungspräsidium, Detlef Sandmann und dem kommissarischen Schulleiter Alfons Bölte. - © Westfalen-Initiative
Freude über die Auszeichnung: (vorn v. l.) Christian Bambeck, Matthias Graf von Westphalen, Christof Gockel, Karl-Heinrich Sümmermann, Helmut Zumbrock vom Regierungspräsidium, Detlef Sandmann und dem kommissarischen Schulleiter Alfons Bölte. | © Westfalen-Initiative

Büren Ludwig-Erhard-Berufskolleg erhält Preis

Westfalen bewegt: Schule wird zu einer intergenerationellen Begegnungsstätte

Büren. Das generationsübergreifende Projekt Eule als Bindeglied zwischen U20 und Ü55 fördert einen Dialog, in dem Jugendliche neue Sichtweisen kennenlernen und Vorurteile überwinden gegenüber der älteren Generation, die ihrerseits in aktiver Freizeitgestaltung sich neue Wissensgebiete erschließt. "Hier wird Schule zu einer Begegnungsstätte und übernimmt mit dem intergenerationellen und interkulturellen Austausch wichtige Funktionen, die den normalen Unterrichtsalltag erweitern und bereichern", lobt Karl-Heinrich Sümmermann das Konzept. Der Vorsitzende der Stiftung Westfalen-Initiative erläutert damit zugleich die Juryentscheidung, das Projekt des Ludwig-Erhard-Berufskollegs im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs "Westfalen bewegt" mit einem zweiten Preis zu würdigen. Eule steht für Erleben, Unterrichten, Lernen und Experimentieren, in dessen Rahmen Schüler ehrenamtliche Kurse für Senioren anbieten. Die Schülerinnen und Schüler vermitteln Computerkenntnisse sowie den richtigen Umgang mit dem Smartphone, weiterhin stehen Sprachkurse oder auch Spielrunden wie Gedächtnistraining und Poker auf dem Programm. Auch außerhalb von Kursen gibt es gemeinsame Aktivitäten aller Beteiligten. Dazu gehören Theater- und Musicalbesuche oder Ausflüge zu Museen oder Sportveranstaltungen. Da dies für die Ehrenamtler kostenlos sein soll und zudem laufend neue Lehrmaterialien angeschafft werden müssen, kommen die 5.000 Euro Preisgeld gerade recht. Mit seinem Ansatz erfüllt das Projekt alle wesentlichen Kriterien des Wettbewerbs "Westfalen bewegt". Der war in diesem Jahr zum fünften Mal ausgeschrieben. Er richtet sich an Gruppen in Westfalen, die in nachahmenswerter Weise die Gestaltung der Zukunft selbst in die Hand nehmen und nicht allein auf staatliche oder bereits institutionalisierte Hilfe bauen.

realisiert durch evolver group