Mit dem neuen Buch in der Hand: Peter Longerich stellte in der Wewelsburg seine Hitler-Biografie vor. An seiner Seite die Gastgeber Kirsten John-Stucke (Museumsleiterin) und Markus Moors, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Wewelsburg. - © Karl Finke
Mit dem neuen Buch in der Hand: Peter Longerich stellte in der Wewelsburg seine Hitler-Biografie vor. An seiner Seite die Gastgeber Kirsten John-Stucke (Museumsleiterin) und Markus Moors, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Wewelsburg. | © Karl Finke

Büren Londoner Historiker liest aus Hitler-Biografie

Peter Longerich liest in der Wewelsburg und hat gegen die Darstellungen von einem nationalsozialistischen Umfeld und charismatischen Führer geschrieben

Büren-Wewelsburg. Noch 'ne Hitler-Biografie! Nach Joachim Fest (1973), Ian Kershaw (1998/2000) und etlichen weiteren Autoren muss Einer zu dem Diktator schon etwas Neues zu bieten haben. Peter Longerich (61) stellte in der Wewelsburg vor gut 100 Zuhörern den "Führer" als keinesfalls charismatisch vor und auch nicht als einen von den nationalsozialistischen Strukturen Getragenen. Wie denn dann? Longerich, Professor an der Universität London, zählt zu den ausgewiesenen Historikern über das NS-Regime. Hitlers engste Vertraute, Reichsführer-SS Heinrich Himmler und Propaganda-Minister Josef Goebbels hat Longerich bereits zuvor in Biografien beschrieben. Beide waren wie andere weniger mitentscheidend, wenn das Bild des Autors über Hitler zutrifft...

realisiert durch evolver group