Mit einem Präsentkorb: Die Bürener Gäste und ihre Gastgeber im Rathaus von Ignalina. - © FOTO: STADT BÜREN
Mit einem Präsentkorb: Die Bürener Gäste und ihre Gastgeber im Rathaus von Ignalina. | © FOTO: STADT BÜREN

Büren Bürener Gruppe besucht Ignalina

Städtepartnerschaft bei Stippvisite in Litauen gepflegt

Büren. Mit einem herzlichen Willkommen wurde die Bürener Delegation bei einem besuch in der winterlichen Stadt Ignalina begrüßt. Mit dem Städtchen im Nordosten Litauens verbindet Büren seit vielen Jahren eine Freundschaft, die von den Maltesern und dem Mauritiusgymnasium geprägt wird.

In diesem Jahr hatten sich Antje Degener (Stadt Büren), Norman Hansmeyer, Anja Schwamborm (Jugendpflege), Eva Wellen, Christian Jacob (GS Wegwarte), Sandra Graunke, Elisabeth Karner, Franz-Josef Drüppel (Mauritiusgymnasium) und Hedwig Thiele, Bärbel Olfermann (Bürgerstiftung) und Wigbert Löper (Bürgerstiftung und Ortsvorsteher Büren) auf den Weg gemacht.

Gemeinsam arbeiten, voneinander lernen und der Austausch standen im Fokus des Besuches im Rahmen des EU-Programms Comenius Regio. Bausteine zum Thema Lesen und Leseförderung wurden entwickelt und auf der Buchmesse in Vilnius präsentiert. Gezeigt wurden die Arbeiten und Beiträge aus Büren (Grundschule Wegwarte und Mauritiusgymnasium) und aus den entsprechenden Institutionen in Ignalina.

Es sind fantasievolle Geschichten, Collagen und Bilder entstanden, die zum Teil in einem gemeinsamen Buch veröffentlicht wurden.

In diesem Sinne war nicht nur der gemeinsame Besuch der Buchmesse ein besonderes Erlebnis. Eine andere Welt ist Litauen als junges EU-Mitglied zwar nicht, aber dennoch sind an den Grenzen zu Russland und in der ländlich geprägten Region besondere Herausforderungen zu bewältigen.

Darauf wies auch der Bürgermeister Henrikas Siaudinis bei seinem Empfang für die Bürener Delegation im Sathaus hin. Bildung und die infrastrukturelle Entwicklung der litauischen Stadts seien wichtige Ziele und blieben auch in der Städtepartnerschaft Anknüpfungspunkte, unterstrich Sidaunis.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group