Borchen Verheerendes Signal an die Wähler gesendet

Offener Brief der Freien Wähler an neue Grüne

Borchen. Mit einem offenen Brief hat sich Claudia Pagel, Vorsitzende der Freien Wählergemeinschaft Borchen, an die Ratsherren Guido Reitmeyer, Sascha Büssemeier und Hartmut Oster gewandt, die aus der FWB-Fraktion ausgetreten sind und eine neue Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gründeten. "Mit einem offenen Brief in unserem aktuell ausgeteilten Bürgerbrief weisen wir darauf hin, dass derartige Vorgänge unbedingt für die Bürger transparent sein müssen und sich der öffentlichen Debatte nicht entziehen dürfen", erklärt die Vorsitzende.

Gleichzeitig bemängelt sie, dass die drei Ratsmitglieder keine inhaltlichen Debatten mit der FWB geführt hätten. Deshalb könne es sich nur um die Frage handeln, ob die FWB in einen Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen aufgehen sollte oder nicht. Die Mehrheit der Vereinsmitglieder habe sich gegen den Wechsel ausgesprochen. "Wir wollen unsere überparteiliche und unabhängige Ausrichtung nicht verlieren", so Pagel und ergänzt: "Wir finden die Nachricht, die Ihr mit Eurer Entscheidung an die Borchener Wählerinnen und Wähler aller politischen Richtungen sendet, verheerend, denn Ihr zeigt, dass Ihr individuellen Komfort dem Wählerwillen, der inhaltlichen Auseinandersetzungen und nicht zuletzt der Lösung persönlicher Konflikte vorzieht."

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Anzeige
realisiert durch evolver group