Gekonnte Kunst mit der Motorsäge: Sabine, Nina, Gabi und Iris (v. l.) haben sich je ein Holzobjekt aus Bekim Spahius (2. von rechts) reichhaltigem Angebot ausgesucht. - © Dietmar Gröbing
Gekonnte Kunst mit der Motorsäge: Sabine, Nina, Gabi und Iris (v. l.) haben sich je ein Holzobjekt aus Bekim Spahius (2. von rechts) reichhaltigem Angebot ausgesucht. | © Dietmar Gröbing

Borchen Viele Besucher beim Borchener Adventsmarkt

Winterliche Wohlfühloase

Dietmar Gröbing

Borchen. Drei Tage geballte Unterhaltung mit Musik, Puppenspiel und Tanz. Rundherum 90 Aussteller, die mit Kunsthandwerk, Floristik und weiteren schönen Dingen auf das kommende Weihnachtsfest einstimmen. Das ist der Adventsmarkt am und im Mallinckrodthof, der am Wochenende zum zwölften Mal über die Bühne ging. Zu erleben gab es unter anderem Darbietungen von örtlichen Kindergärten und Schulen, die Beiträge rund um die Themen Advent und Weihnachten zum Besten gaben. Hinzu gesellten sich die Borchener Jagdhorn- und Turmbläser, die von Nelo Thies und ihren Puppen flankiert wurden. Ein Ausflug in die Welt der Popmusik hatten sich die abendlichen Attraktionen "Goodbeats" und "No Rain Until Monday" auf die Fahnen geschrieben. Seinen Abschluss erfuhr das Event in Form einer (vorgezogenen) Bescherung, die von Adventsmarktengel Maren Neugebauer vorgenommen wurde. Engel hatte auch Bekim Spahiu im Angebot. Allerdings nur hölzerne, die er mit seinen Händen und einer Motorsäge angefertigt hatte. Neben himmlischen Geschöpfen konnten Tiere, Herzen, Tannenbäume und zahlreiche andere Darstellungen käuflich erworben werden. Wovon etliche Adventsmarktbesucher Gebrauch machten, hatte sich Bekim Spahiu doch einen zentralen Platz für seine Objekte ausgesucht. "Ich bin zum elften Mal hier und es macht immer noch Spaß", griff Spahiu die gute Laune der Standbesucher auf: "Alle fühlen sich wohl, denn man kann essen, trinken und bummeln." Neben winterlichen Artikeln war für das leibliche Wohl gesorgt. Unter anderem in fleischlicher Form. So zeigten sich Nackensteaks vom Schwenkgrill heiß begehrt. Vielleicht weil die Feuerwehr Dörenhagen ihre Finger im Spiel hatte und den saftigen Braten laut Grillmeister Sebastian Heggen "mit Liebe" zubereitete. Kaum weniger Zuneigung investierte Uwe Wölting in seine Arbeit. Der Mann vom Borchener Heimatverein übte sich als Bäcker und platzierte Brotlaibe nach alter Sitte im Steinofen. Das "wie vor 100 Jahren" angereicherte Nahrungsmittel nahm während der rund fünfminütigen Backzeit den typischen Buchenholzgeruch an und schmeckte daraufhin noch mal so gut. Doppelt lecker gestaltete sich auch die Ausschreibung des Kirchborchener Kindergartens in der Johannesstraße. Sauerkraut- und Kartoffelsuppe lobten Katharina Hooge, Elena Zinn und Hannelore Drüke aus. Dazu gab es weihnachtliche Deko zu bestaunen. Und die passte hervorragend zur Weihnachtsstimmung, die laut Elena Zinn von "netten und freundlichen Gästen" verbreitet wurde.

realisiert durch evolver group