Das ist schon 1909 standesgemäß: Wenn ein Bäckermeister wie Wilhelm Meyer König wird, werden die Schützen mit einer Riesenbrezel versorgt. - © BSV-Archiv
Das ist schon 1909 standesgemäß: Wenn ein Bäckermeister wie Wilhelm Meyer König wird, werden die Schützen mit einer Riesenbrezel versorgt. | © BSV-Archiv

Bad Lippspringe. Schützenverein schreibt Bad Lippspringer Stadtgeschichte

Bürgerschützenverein Bad Lippspringe: In diesem Jahr feiern die Badestädter Grünröcke ihr 111-jähriges Bestehen. Im Oktober erscheint eine umfassende Chronik

Andreas Götte

Bad Lippspringe. Er ist mit rund 1.100 Mitgliedern der größte Verein der Badestadt, hat über Jahrzehnte die Stadtgeschichte mitgeschrieben und feiert in diesem Jahr sein 111. Bestehen. Der Bürgerschützenverein ist aus dem Bad Lippspringer Gemeinwesen gar nicht mehr wegzudenken. "Obwohl wir keine Bruderschaft sind, pflegen wir engen Kontakt zur Kirche. Uns ist die Unterstützung sozialer Projekte sehr wichtig", so Oberst Josef Thöne gegenüber der NW. So seien unter anderem im Schützenfonds in 14 Jahren mehr als 70.000 Euro zusammengekommen. Zu den Feierlichkeiten bringt der Verein im Oktober eine rund 700 Seiten starke Vereins- und Stadtchronik mit dem Titel "111 Jahre Bürgerschützenverein Bad Lippspringe sind auch ein starkes Stück Stadtgeschichte" heraus. Erste Bestellungen hat Oberst Thöne bereits auf seinem Schreibtisch. Darin arbeiten die Schützen ihre abwechslungsreiche Geschichte unter anderem mit vielen historischen Fotos auf. Neben der Rückschau auf die 96 Schützenfeste seit der Neugründung im Jahr 1907 wird auch die Entwicklung der Stadt in den vergangenen Jahren beleuchtet. Die Arbeiten an der Chronik begannen 2009. Unschätzbare Arbeit leistete der langjährige Adjutant Heinrich Schmidt. "Wir erheben hier keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber mit Hilfe des Heimatvereins werden wir über 111 Jahre einen Bogen spannen zwischen Bürgerschützen und Badestadt", verspricht Medienoffizier Matthias Reichstein und nennt namentlich als Unterstützer Wilhelm Hagemann und den Heimatvereinsvorsitzenden Willi Hennemeyer. "Ohne die tatkräftige Unterstützung der beiden wäre es uns nicht möglich, eine Klammer zwischen Verein und Stadt zu setzen", sagt Reichstein. Von Beginn an hat auch Stadtarchivar Michael Pavlicic das Projekt unterstützt. So wurden auch Teile der Stadtchronik, das Fotoarchiv und alte Protokolle aus der Gründerzeit des Bürgerschützenvereins mit eingearbeitet. Die Recherchen reichten bis ins Ruhrgebiet. Für Josef Thöne ist der Verein eine Herzensangelegenheit. "Das Gefühl, zusammen etwas zu schaffen, macht einfach Spaß", sagt der 52-Jährige, der seine Position in zwei Jahren in jüngere Hände geben möchte, falls sich ein geeigneter Nachfolger findet. Vorher möchte er den Bürgerschützenverein weiter für jüngere Mitglieder öffnen. So soll das Eintrittsalter für Mitglieder bei der Generalversammlung im April auf 16 Jahre herabgesetzt werden. "Der Bedarf ist da", weiß Thöne. Zurzeit erlebe der Verein einen leichten Aufschwung bei der Mitgliederzahl. Zudem möchte der selbstständige Malermeister im digitalen Zeitalter die persönliche Kommunikation im Verein vorleben und fördern. Das Lektorat für das erste Buch in der Geschichte der Bürgerschützen übernahmen Studienrat a. D. Klaus Zacharias, der Redakteur und Schütze Reinhard Brockmann und Wilhelm Hagemann. Den letzten Schliff verpasste diesem ehrgeizigen Projekt Leutnant Jörg Weihrauch. Sein Unternehmen, die AFV-Medienproduktion, sorgte für das Layout und damit für eine druckfertige Vorlage. Gedruckt wird das Buch von der Bad Lippspringer Firma Machradt. Geplant wird mit einer Auflage von 1.000 Exemplaren. Das ehrenamtliche Engagement im Vorfeld ist zwar groß, dennoch wird jedes Exemplar rund 35 Euro kosten. "Wir möchten die Chronik möglichst werbefrei halten, wir wissen aber auch, dass der Verkaufspreis 25 Euro nicht übersteigen darf", sagt Thöne. Deshalb wird das umfassende Werk seit Wochen mit 5.000 Flyern und einer Präsentation auf der Homepage intensiv beworben. Die Bürgerschützen sammeln dabei verbindliche Bestellungen und bitten auch um Spenden. Laut den Bürgerschützen ist bereits eine Bank als Premiumsponsor in Vorleistung gegangen: die Spadaka Bad Lippspringe wird das Projekt großzügig unterstützen.

realisiert durch evolver group