Der Weihnachtsmarkt im Schatten der Burgruine lockte auch in diesem
Jahr viele hundert Gäste. - © Klaus Karenfeld
Der Weihnachtsmarkt im Schatten der Burgruine lockte auch in diesem
Jahr viele hundert Gäste. | © Klaus Karenfeld

Bad Lippspringe Advent an der Bad Lippspringer Burgruine

Weihnachtsmarkt: Geschenkideen für den Gabentisch. 40 handgearbeitete Krippen ausgestellt. Kinderchöre von St. Martin und der evangelischen Grundschule begeistern

Klaus Karenfeld

Bad Lippspringe. Es war vorwinterlich kalt. Und auch ein Hauch von Schnee lag in der Luft, als der Bad Lippspringer Weihnachtsmarkt seine Pforten öffnete. Der Duft von leckerem Glühwein, Zuckerwaffeln und Zimtgebäck lockte wie in den Vorjahren viele hundert Gäste an die Burgruine. Der Bad Lippspringer Weihnachtsmarkt hat eine besondere Tradition: Er lebt vom Engagement der örtlichen Vereinswelt. Und die hatte sich auch in diesem Jahr einiges an Kauf- und Mitmachaktionen einfallen lassen. In den 20 liebevoll dekorierten Holzhütten rund um die Burgruine gab es jede Menge zu entdecken. Handgemachte Kerzen, Holzschnitzereien, Floristik- und Dekoartikel aber auch hübsche weihnachtliche Bastelarbeiten werden am Heiligen Abend sicherlich auf so manchem Gabentisch zu finden sein. Eine gelungene Premiere feierte der Kunsthandwerkermarkt im Kongresshaus. Und was wäre der Bad Lippspringer Weihnachtszauber ohne seine Krippenausstellung? Die Anfänge reichen bis ins Jahr 1986 zurück. Die etwa 1.000 Besucher am ersten Adventswochenende durften sich auf insgesamt 40 handgearbeitete Krippen in unterschiedlichen Größen, Formen und Materialien freuen. Knusperiger Speck und Käse Bei Temperaturen knapp über der Null-Grad-Grenze waren roter und weißer Glühwein der Renner. Und der Bad Lippspringer Schützenverein mit Oberst Josef Thöne an der Spitze stellte einmal mehr unter Beweis, dass in seinen Reihen auch der eine oder andere ambitionierte Koch zu finden ist. Eine Eigenkreation, der Schützen-Burger, mit knusperigem Speck und Käse entwickelte sich schnell zum Verkaufsschlager. Seit mittlerweile 20 Jahren halten die Vermieter der Werbegemeinschaft dem Bad Lippspringer Weihnachtsmarkt die Treue: Selbst gemachter Marillen-Likör war war hier an beiden Tagen stark gefragt. „Der wärmt sehr gut von innen", wusste Monika Flender zu berichten. Der Erlös der einzelnen Veranstalter kommt nicht selten einem wohltätigen Zweck zugute. Die Kolpingsfamilie Bad Lippspringe zum Beispiel will mit den Einnahmen aus ihren Bücherbasar (7.000 Exemplare) ein Entwicklungshilfeprojekt in Ruanda unterstützen. Strahlende Kinderaugen Strahlende Kinderaugen verfolgten am Sonntagnachmittag, wie der gute alte Nikolaus dem Bad Lippspringer Weihnachtsmarkt seinen Besuch abstattete. Und der heilige Mann war nicht mit leeren Händen gekommen. 180 Weihnachtstüten, prall gefüllt mit süßem Naschwerk, waren in wenigen Minuten verteilt. Zu überzeugen wusste auch das Musikprogramm an beiden Festtagen: Viel beklatschte Auftritte feierten beispielsweise die Kinderchöre von St. Martin sowie der evangelischen Grundschule, das Gitarrenduo Saitenstark, der Kolping-Musikverein wie auch der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lippspringe. Die Hüttengaudi im Burgcasino sorgte vor allem beim jungen Publikum für jede Menge Spaß.

realisiert durch evolver group