Rotor fehlt: Etwa 100 Tonnen krachten senkrecht zu Boden. - © Marc Köppelmann
Rotor fehlt: Etwa 100 Tonnen krachten senkrecht zu Boden. | © Marc Köppelmann

Altenbeken/Paderborn Windrad bricht nahe Bundesstraße 64 zusammen

20 Jahre alter Prototyp verliert alle Rotorblätter

Paderborn. Ein spektakuläres Bild hat sich am Dienstagnachmittag Autofahrern auf der Bundesstraße 64 bei Altenbeken-Buke im Kreis Paderborn geboten. Aus bislang ungeklärter Ursache brach das Maschinenhaus mit allen Rotorblättern eines 100 Meter hohen Windrades ab und stürzte senkrecht zu Boden. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Das Windrad hätte nach Auskunft des Betreibers "Buker Windkraft" in drei Monaten abgebaut werden sollen. Um 15.30 Uhr erfuhr der Eigentümer laut Sprecher Daniel Saage von dem Unfall. Ein Landwirt hatte das Unternehmen informiert, nachdem er aufgrund des lauten Krachs nachgesehen hatte. Auf dem Feld zwischen Paderborn-Neuenbeken und Altenbeken-Buke bot sich den Verantwortlichen ein dramatisches Bild: Ein gewaltiger 100-Tonnen-Trümmerhaufen aus Metall und Kunststoff lag zu Füßen des 67 Meter hohen Turms...

realisiert durch evolver group