Eine Schlägerei auf einer Party im Kuhrausch in Altenbeken sorgte für ein Großaufgebot der Polizei. - © Archivfoto: Andreas Frücht
Eine Schlägerei auf einer Party im Kuhrausch in Altenbeken sorgte für ein Großaufgebot der Polizei. | © Archivfoto: Andreas Frücht

Altenbeken Kuhrausch-Party: Schlägerei sorgt für Großaufgebot der Polizei

Fans mehrerer Fußballvereine gerieten wegen eines Schals aneinander

Altenbeken. Nach einer Schlägerei unter Besuchern einer Party im Kuhrausch in Altenbeken, ist die Polizei am frühen Sonntagmorgen mit einem Großaufgebot angerückt. Gegen 3.30 Uhr war die Polizei zu der ehemaligen Diskothek gerufen worden, nachdem es dort unter zahlreichen Gästen der "99 Cent-Party" zu körperlichen Auseinandersetzungen gekommen war. Anlass der Party war eine öffentliche und angemeldete Geburtstagsfeier, zu der der Veranstalter (29) über soziale Netzwerke aufgerufen hatte und die in der Spitze von etwa 800 zumeist jungen Leuten besucht worden war. Zum Zeitpunkt der Schlägereien sollen sich noch circa 500 Besucher am Veranstaltungsort aufgehalten haben. Unter den Teilnehmern waren auch Fans unterschiedlicher Fußballclubs, die Fankleidung dabei hatten. Auslöser der Tumulte war wohl die Wegnahme eines Fanschals. Beim Versuch den Schal zurückzuholen, waren Anhänger unterschiedlicher Fanlager aneinandergeraten. Es flogen Gläser, Stühle und Tische In der Folge kam es zu massiven, körperlichen Auseinandersetzungen von mindestens 15 bis 20 Beteiligten bei denen auch zunächst Unbeteiligte mitmachten oder einbezogen wurden. Neben Fäusten sollen ersten Aussagen zufolge auch Gläser, Stühle und Tische bei den Streitigkeiten "geflogen" seien. Um die aufgebrachte Menge zu beruhigen, waren neben einer großen Anzahl von Streifenwagen der Kreispolizeibehörde Paderborn auch Polizeibeamte aus Lippe und Höxter zur Einsatzörtlichkeit geeilt. Die Polizei setzte Pfefferspray ein, um einige der Streithähne auseinander zu bringen. Bislang ist gegen vier junge Männer im Alter zwischen 17 und 23 Jahren ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet worden. Einige junge Leute wurden leicht verletzt. Ein 27-Jähriger wurde wegen einer Kopfplatzwunde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Nach dem Einsatz der Polizei wurde die Party durch den Veranstalter beendet.

realisiert durch evolver group