In Buke sind am Vormittag mehrere tausend Liter Gülle ausgelaufen. - © Finke
In Buke sind am Vormittag mehrere tausend Liter Gülle ausgelaufen. | © Finke

Altenbeken Panne auf Bauernhof: 10.000 Liter Gülle fließen durch Altenbeken

Über die Dorfstraße in Buke: Jauche fließt in Kanal, Rothebach und Ellerbach. Feuerwehr verhindert mit Magnetplatten und Dichtblasen größeren Schaden

Karl Finke

Altenbeken-Buke. Am frühen Mittwochmorgen strömten aus einem landwirtschaftlichen Betrieb in Buke rund 10.000 Liter Gülle über die Dorfstraße in die Regenwasserkanalisation. Durch die Rohre drang die Jauche weiter bis in den Rothebach und weiter in den Ellerbach. Entdeckt wurde die Havarie um 6.45 Uhr zufällig von Ralf Niemann, Leiter des Altenbekener Abwasserwerks, der auf dem Weg zur Arbeit die Unglücksstelle passierte. Er benachrichtigte den Landwirt und alarmierte die Feuerwehr.Von dem Bauernhof in Buke fällt das Gelände in Richtung Dorfstraße ab. Die Gülle ergoss sich in einer Breite von etwa 40 Metern über den Asphalt. „Als wir eintrafen, war schon Jauche in den Kanal gelaufen", so der Buker Löschzugführer Mark Nigriny, der beruflich in der Kreisleitzentrale in Büren-Ahden arbeitet. Abgesaugt und abtransportiert Rund 25 Feuerwehrkräfte dichteten zunächst die Kanaleinläufe mit Magnetplatten ab. Anschließend brachten die Einsatzkräfte unterhalb der Einflussstellen in den Kanälen drei Dichtblasen ein mit denen die Abflussmengen aufgestaut wurden. Unterstützung leistete dabei die Paderborner Feuerwehr. Wasser reinigte anschließend die verunreinigten Asphaltflächen. Das mit Gülle verunreinigte Abwasser konnte in fünf landwirtschaftliche Güllewagen abgesaugt und abtransportiert werden. „Rund 60.000 Liter", so Einsatzleiter Nigriny. Ein privater Kanalspülwagen reinigte schließlich alle betroffenen Regenwasserrohre. Vor Ort machten sich Vertreter des Altenbekener Ordnungsamtes und der Unteren Wasserbehörde des Kreises Paderborn ein Bild von der Havarie und nahmen mit der Polizei Ermittlungen auf. Auf dem Rothebach hatte die Gülle Schaumkronen gebildet. Der zur Zeit viel Regenwasser führende Ellerbach verdünnte die Jauche. Nach Mitteilung der Unteren Wasserbehörde sind in dem betroffenen Bereich keine Fischbestände gefährdet. Zur Ursache: Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei war bei Arbeiten auf dem Bauernhof unbeabsichtigt Gülle aus dem Auffangbecken im Stall in das auf dem Gelände bereits gut gefüllte Betonsilo gepumpt worden, wo es sich über den Rand des Silos ergoss. Die Dorfstraße wurde bis gegen 11.15 Uhr gesperrt. Geprüft wird, ob ein strafrechtlich relevantes Verhalten des Landwirts vorliegt.

realisiert durch evolver group