Stemwede Patient aus Maßregelvollzug nutzt Arztbesuch zur Flucht

Patient aus Maßregelvollzug nutzt Arztbesuch zur Flucht - © Stemwede
Patient aus Maßregelvollzug nutzt Arztbesuch zur Flucht | © Stemwede

Stemwede (nw). Einen Arztbesuch hat ein 23-jähriger Patient der LWL-Maßregelvollzugsklinik Schloss Haldem in Stemwede-Haldem (Kreis Minden-Lübbecke) am Freitagmorgen zur Flucht genutzt. Trotz einer Fahndung der Polizei, bei der auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, fehlt von dem Mann noch jede Spur.

Nach Angaben der Polizei wurde der 23-Jährige in Begleitung von zwei Pflegekräften zu einer Arztpraxis nach Stemwede-Dielingen gefahren. Vor dem Haus Hauses gelang es dem mit Handschellen gefesselten Mann gegen 8.15 Uhr in einem unbeobachteten Augenblick zu flüchten. Dabei kam ihm die verwinkelte Bauweise des Gebäudes zu Gute, so dass die beiden Pfleger ihn nicht mehr festhalten konnten.

Die sofort alarmierte Polizei nahm mit mehreren Streifenwagen die Fahndung auf. Dabei wurden die Beamten von der Besatzung eines Polizeihubschraubers aus Dortmund unterstützt. Allerdings fand sich bis zum Nachmittag keine Spur des Flüchtigen.

Vor dem Haus Hauses gelang es dem mit Handschellen gefesselten Mann gegen 8.15 Uhr in einem unbeobachteten Augenblick zu flüchten. - © ARCHIVFOTO: DPA
Vor dem Haus Hauses gelang es dem mit Handschellen gefesselten Mann gegen 8.15 Uhr in einem unbeobachteten Augenblick zu flüchten. | © ARCHIVFOTO: DPA

Der 23-Jährige war erst seit wenigen Monten auf Grund seiner Suchterkrankung in der Einrichtung untergebracht. Er ist wegen Autodiebstahls und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte polizeibekannt.

Wer Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort des Mannes geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Minden unter der Telefonnummer (0 57 1) 88 66 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group