Von allen Seiten bestaunt: Das neue Löschfahrzeug der Oppendorfer Löschgruppe ist mit aktueller Technik ausgestattet. Auch Sonderwünsche hinsichtlich des Einsatzspektrums wurden berücksichtigt. - © Heidrun Mühlke
Von allen Seiten bestaunt: Das neue Löschfahrzeug der Oppendorfer Löschgruppe ist mit aktueller Technik ausgestattet. Auch Sonderwünsche hinsichtlich des Einsatzspektrums wurden berücksichtigt. | © Heidrun Mühlke

Stemwede Neues Löschfahrzeug für Oppendorf

Freiwillige Feuerwehr: Das LF 10 für 253.000 Euro ist auch in unwegsamem Gelände voll einsatzfähig

Heidrun Mühlke

Stemwede-Oppendorf. Ausgedient hat das alte Einsatzfahrzeug der Löschgruppe Oppendorf in der Freiwilligen Feuerwehr Stemwede. Weil es nach 31 Jahren seine besten Jahre hinter sich hatte und den aktuellen Anforderungen nicht mehr standhalten konnte, hat nun eine neue Löschfahrzeug-Generation mit pneumatischem Lichtmast mit Led-Beleuchtung und Led-Hochleistungsblaulichtern den Platz im Fuhrpark der Oppendorfer Feuerwehr eingenommen. Gestern wurde das neue Fahrzeug offiziell übergeben. Exakt zwei Jahre nach Fertigstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses zieht jetzt das neue LF 10, mit Technik allerneuester Generation ein. "Schon mit der Fertigstellung des Feuerwehrgerätehauses haben wir Überlegungen angestellt, welches Fahrzeug für unsere Löschgruppe in Frage käme", sagte Löschgruppenführer Andreas Meeske nach der Begrüßung vieler Feuerwehrkameraden und Ehrengäste. In der Sonderserie hätte die Firma Magirus Sonderwünsche der Feuerwehr, gerade hinsichtlich des vielfältigen Einsatzspektrums im ländlichen Stemwede berücksichtigt, erklärte der Löschgruppen-Chef. Weit über die Norm hinaus ausgestattet Es ist mit neuester Technologie und modernster Ausrüstung weit über die Norm hinaus ausgestattet. So erhielt das LF 10 neben seiner zeitgemäßen Ausstattung eine pneumatisch absenkbare Tragkraftspritze und Platz für vier Atemschutzgeräte. Ein Iveco-Allradfahrgestell und Einzelbereifung machen das Fahrzeug auch in unwegsamem Gelände einsatzfähig. Der Löschwassertank fasst 1.200 Liter, ein pneumatischer Lichtmast mit Led-Beleuchtung und Frontblitzleuchten gehört ebenfalls zur Ausstattung. "Das Fahrzeug ist modern, zeitgemäß und hat alles was man für den heutigen Feuerwehreinsatz benötigt", dankte Meeske der Gemeinde für die Anschaffung. "Schon als wir das Fahrzeug am 24. Juni, nach einer dortigen Einweisung von Ulm nach Oppendorf holten, hatten wir mit ihm den ersten Einsatz", erinnerte Meeske an die Windhose, die durch Stemwede gefegt war. "Mit dem neuen Fahrzeug haben wir optimale Einsatzbedingungen für Feuerwehreinsätze zum Wohle der Stemweder Bürger geschaffen", ist sich Bürgermeister Kai Abruszat sicher. Das alte Fahrzeug hatte nach mehr als 30 Jahren steter Einsatzbereitschaft ausgedient. Die Kosten für das neue Löschfahrzeug bezifferte der Verwaltungschef auf rund 253.000 Euro. Mit wertschätzendem Blick auf das Engagement freiwilliger Feuerwehrleute in der Gemeinde versprach er, dass in Zukunft weitere Löschfahrzeuge für die Stemweder Löschgruppen angeschafft würden. Als stellvertretender Leiter der Stemweder Wehr dankte Matthias Mahler der Gemeinde für das neue Einsatzfahrzeug: "Für die Feuerwehr ist das Fahrzeug Werkzeug und Instrument gleichermaßen", so Mahler. "Ich bin sicher, dass das Orchester das Instrument spielen wird." Er freute sich über die Entscheidung des Rates, die Feuerwehr stets zu unterstützen und sie damit stark zu halten.

realisiert durch evolver group