Marlis Ullmann (v. l.), Hannah Helms, Ulla Thielemann, Doris Klasing, Anette Herbst, Monika Schlottmann und Kul-Tür-Vorsitzende Monika Büntemeyer. - © FOTO: KUL-TÜR / GRIEPENSTROH
Marlis Ullmann (v. l.), Hannah Helms, Ulla Thielemann, Doris Klasing, Anette Herbst, Monika Schlottmann und Kul-Tür-Vorsitzende Monika Büntemeyer. | © FOTO: KUL-TÜR / GRIEPENSTROH

Rahden Kinder gestalten Lebkuchenhäuser

Gemeinsame Aktion von Landfrauen und Kul-Tür

Rahden (nw/-sl-). Nur noch wenige Tage dauert es, bis die erste Adventskerze entzündet wird. Und am Wochenende beginnen an der Rahdener St.-Johannis-Kirche die "Dezemberträume". In diesem Jahr hat der Rahdener Kulturverein Kul-Tür zum Adventsauftakt im Rahmen des Weihnachtsmarktes ein ganz besonderes Programm für Kinder vorbereitet.

So haben die Jüngsten die Möglichkeit, am 1. Adventssonntag, 2. Dezember, im evangelischen Gemeindehaus von heimischen Landfrauen gebackene Lebkuchenhäuser zu dekorieren. Die Vorarbeiten dazu sind bereits abgeschlossen. Die Landfrauen haben in der vergangenen Woche in "Schlumps Backs" in Kleinendorf den Teig für die Lebkuchenhäuser vorbereitet und am Samstag nach entsprechender Lagerung gebacken, teilte Kul-Tür mit.

Rund 25 Kilogramm Mehl sind hier nach einem uralten Rezept verarbeitet worden. Nun sind die Rahdener Jungen und Mädchen an der Reihe, um am Sonntag im Gemeindehaus die Lebkuchenhäuser entsprechend zu dekorieren. Vier Gruppen mit jeweils zwölf Kindern ab sechs Jahren können teilnehmen – und zwar ab 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr. Die Kinder dürfen ihre Häuser anschließend natürlich mit nach Hause nehmen. Geschwisterkinder dekorieren ein Haus. Die Kosten pro Haus belaufen sich auf zehn Euro. Die gute Sonntagskleidung sollte laut Kul-Tür für diese Aktion allerdings im Schrank bleiben. Zwar lasse sich der Zuckerguss wieder auswaschen, dennoch empfehle sich ein älteres T-Shirt als Kleidung oder aber eine Schürze.

Am Tag zuvor, am Samstag, 1. Dezember, ist im Gemeindehaus von 15 bis 17 Uhr Märchenstunde angesagt. Rahdener Persönlichkeiten lesen aus Märchen, die von den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm vor 200 Jahren zusammen getragen wurden. Insgesamt 211 Märchen sind von ihnen bekannt. So haben "Hänsel und Gretel", "Rotkäppchen" oder "Aschenputtel" die Kinder seit Generationen begeistert. Im Gemeindehaus gibt es nun am Samstag eine Kostprobe aus der Sammlung.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group