Rahden "Ausgeträumt"

Angelika Otte lädt zu einer anonymen Lesung ein

Rahden (nw). In der Stadtbücherei Rahden findet am Donnerstag, 22. November, ab 19 Uhr eine Lesung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Ein Kreis gegen Gewalt" der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis statt. Organisatorin des Abends ist Angelika Otte, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt.

Die Autorin liest aus ihrem Buch "Ausgeträumt" und erzählt von ihrer Arbeit mit Migrantinnen aus den unterschiedlichsten Ländern.

Die heute 60-jährige Lehrerin, Autorin und Künstlerin hat viele Pornofilme im Internet gesehen.

Nicht aus Lust oder Voyeurismus, sondern aus Liebe. Liebe zu einem pornosüchtigen Mann, mit dem sie sieben Jahre lang liiert war. Erst nach zwei Jahren hat sie überhaupt mitbekommen, dass er dieses "Hobby" hat. Ein Hobby, das zur Sucht wurde und die Beziehung belastet und letztendlich zerstört hat.

Fünf Jahre dauerte der quälende Beziehungskampf, bis sie es schaffte, sich zu trennen. Denn sie liebte den Mann und suchte bei sich nach den Fehlern.

Um die Autorin von "Ausgeträumt" vor unerwünschten und weitreichenden Konsequenzen für ihr Leben zu schützen, tritt sie als "Anonyma" auf. Die musikalische Begleitung des Abends übernimmt die Harfenistin Gertraude Büttner.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group