Gasthaus mit Tradition: André Köhler hatte im vergangenen Herbst das Gasthaus Am Museumshof in Kleinendorf übernommen. Wie es nun weitergeht, darüber will er mit der Brauerei Barre als Eigentümerin des Objekts sprechen. - © Joern Spreen-Ledebur
Gasthaus mit Tradition: André Köhler hatte im vergangenen Herbst das Gasthaus Am Museumshof in Kleinendorf übernommen. Wie es nun weitergeht, darüber will er mit der Brauerei Barre als Eigentümerin des Objekts sprechen. | © Joern Spreen-Ledebur

Rahden Am Museumshof: Gespräche über Zukunft eines Traditionsgasthauses

Pächter André Köhler will Ideen zur Zukunft des Betriebs mit der Lübbecker Brauerei erörtern. Er würde den Betrieb als Caterer bedienen und kündigt einen „Cut“ für klassisches Pachtverhältnis an

Joern Spreen-Ledebur

Rahden-Kleinendorf. Die Diskussionen in der Bevölkerung um die Zukunft des Gasthauses Am Museumshof in Kleinendorf halten an. Das traditionsreiche Haus hatte André Köhler wie berichtet Anfang November vorigen Jahres übernommen. Mitte Februar hatten Köhler und Thomas Holle von der Geschäftsleitung der Brauerei Barre vor dem Hintergrund auf eine nicht ganz einfache Startphase angekündigt, die Zusammenarbeit bis zum Jahresende fortsetzen zu wollen – mit jederzeitiger Option auf Verlängerung. Nun aber steht hinter der erst kürzlich bekräftigten Zusammenarbeit zumindest ein Fragezeichen. André Köhler verwies gestern im Gespräch mit der Neuen Westfälischen auf die hohen Grundkosten, die man erst einmal stemmen müsse. Köhler widersprach Gerüchten, wonach Mitarbeiter die Kündigung erhalten haben sollen. „Es sind keine Kündigungen ausgesprochen worden. Noch nicht", sagte Gastronom André Köhler. Diesen Schritt könne er nicht ausschließen, wenn es weiter Probleme bei der Wirtschaftlichkeit des Betriebs gebe. Er habe Ideen, die er kurzfristig mit der Lübbecker Brauerei Barre besprechen wolle. Die Barre-Brauerei ist Eigentümerin des Objekts an der Lemförder Straße unweit des Freilichtmuseums. Köhler hält sich bedeckt Mit Verweis auf das anstehende Gespräch hielt sich Köhler zu Details bedeckt. Er deutete allerdings an, dass die Ideen hin in Richtung eines Veranstaltungshauses für Familienfeiern oder Vereinsveranstaltungen gingen. Er würde den Betrieb als Caterer bedienen. Aber in Richtung eines klassischen Pachtverhältnisses werde es „einen Cut geben", kündigte Köhler an. Von den Überlegungen zeigte sich Thomas Holle von der Barre-Brauerei gestern überrascht, auch er verwies auf ein anstehendes Gespräch. Mit großem Interesse verfolgen die Kleinendorfer die Entwicklung – aber auch die Stadt Rahden. Der benachbarte Museumshof ist ein beliebtes Ausflugsziel, der von der Dorfgemeinschaft initiierte Spielplatz ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Überlegungen, Gasthaus durch Neubau zu ersetzen Im vergangenen Jahr hatte es Überlegungen gegeben, das Gasthaus durch einen Neubau zu ersetzen – ein Gasthaus mit Brauerei und Saalbetrieb. Zudem, so sah es die Idee von Investoren vor, sollte ein Verbrauchermarkt auf dem Grundstück entstehen. Der Spielplatz sollte nicht davon berührt werden. Das Planungsbüro, so hatte es die Lübbecker Brauerei im vorigen August erklärt, sei auf sie zugekommen. Man habe dann Gespräche mit der Stadt geführt und die Ideen erläutert. Die Stadtverwaltung habe diese Überlegungen aber abgelehnt – mit dem Hinweis auf andere Planungen für den Bereich. NW-Informationen zufolge soll das aus der Region Hannover kommende Planungsbüro seine Ideen für das Grundstück an der Lemförder Straße noch nicht beerdigt haben.

realisiert durch evolver group