Die große Narbe am Rücken zeigt, wie schwer "Puma" verletzt wurde. Die Katze ist zehn Jahre alt und lebt schon lange bei Anneliese Lercher. - © FOTO: ANNIKA VAHLE
Die große Narbe am Rücken zeigt, wie schwer "Puma" verletzt wurde. Die Katze ist zehn Jahre alt und lebt schon lange bei Anneliese Lercher. | © FOTO: ANNIKA VAHLE

Pr. Oldendorf Mit Luftgewehr auf Katze geschossen

"Puma" überlebt mit viel Glück / Getmolderin hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet

Pr. Oldendorf-Getmold. Es ist wieder passiert: Eine Katze wurde mit einem Luftgewehr angeschossen. Der noch unbekannte Täter hat das Tier lebensgefährlich verletzt.

Puma ist eine von vier Katzen der Getmolderin Anneliese Lercher. Eine große Narbe ist auf dem Rücken des Tieres zu sehen. Bei einem gewohnten Streifzug durch die Gärten der Nachbarschaft verfehlte eine Kugel nur knapp die Lunge des Vierbeiners.

Der Schütze steht nicht fest, die Polizei ermittelt jedoch. Um mögliche Beweise zu sichern, konfiszierte sie das Projektil. "Die Polizei riet mir zur Vorsicht", berichtet Lercher. Die Getmolderin will jetzt verstärkt auf Indizien achten.

Weil die Katzenhalterin Anfang Mai wegen eines gebrochenen Fußes im Krankenhaus lag, passte eine Nachbarin auf das Tier auf. Anneliese Lercher bemerkte nach der Entlassung, dass ihre Katze dünner geworden war und entdeckte ein Loch in deren Fell. In der tierärztlichen Klinik für Kleintiere in Pr. Oldendorf wurde das Tier von Dr. Michael Heinrich untersucht und behandelt. Das Projektil wurde entfernt, die Wunde genäht. Puma befindet sich auf dem Weg der Besserung. Am Montag wurden die Fäden gezogen. Die Operation hat Lercher mehr als 300 Euro gekostet. Diese Kosten müsste der Täter auf jeden Fall übernehmen.

Anneliese Lercher ist froh, dass es Puma, die bereits seit zehn Jahren bei ihr lebt, wieder gut geht. Erst vor ein paar Monaten wurde ihr Kater Felix tot aufgefunden. Um die Katzen vor weiteren Übergriffen zu schützen, lasse sie sie nur noch nach draußen, wenn es dunkel wird.

Die Getmolderin ist als Tierliebhaberin bekannt. Immer wieder kommen Katzen der umliegenden Bauernhöfe auf ihre Terrasse, um sich an dem für sie bereitgestellten Futter zu bedienen. Frühere Beispiele zeigen, dass diese angeschossene Katze kein Einzelfall ist.
      

   

Ähnliche Fälle

Vor allem in Pr. Oldendorf wurden in den letzten Jahren Katzen mit einem Luftgewehr schwer verletzt.

2006 wurde der 14 Jahre alte Kater "Blacky" in Getmold angeschossen.

Zwei Monate zuvor war bereits seine Gefährtin, die Katze "Mink" verwundet worden.

Seit 2012 ist eine Katze aus Harlinghausen durch Schüsse teilweise gelähmt.

Im gleichen Jahr schoss jemand den Kater "Tiger" aus Börninghausen an.

Bislang wurde noch keiner der Täter gefunden. (ava)

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group