Das Haus in Gorspen-Vahlsen stand in der Nacht in hellen Flammen. - © Polizei Minden-Lübbecke
Das Haus in Gorspen-Vahlsen stand in der Nacht in hellen Flammen. | © Polizei Minden-Lübbecke

Brandursache nach Feuer in Gorspen-Vahlsen noch unklar

Petershagen (ots) - Nach dem Brand eines Einfamilienhauses an der Straße "Mühlenberg" in Gorspen-Vahlsen in der Nacht zu Dienstag steht die Ursache für das Feuer noch nicht fest. Konkrete Erkenntnisse dazu hofft die Polizei am Donnerstag zu bekommen. Dann wird ein von der Versicherung beauftragter Sachverständiger die Arbeit der Ermittler vor Ort unterstützen.

Das Feuer war gegen 1.20 Uhr den Rettungskräften gemeldet worden. Die zu diesem Zeitpunkt allein im Haus anwesende 33-jährige Bewohnerin konnte das Gebäude noch rechtzeitig verlassen, da ihr Hund Alarm geschlagen hatte. Ihr Lebensgefährte befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Arbeit.

Das Haus wurde durch die Flammen und das Löschwasser stark in Mitleidenschaft gezogen und ist nicht mehr bewohnbar. Das Paar und ihr Hund sind zwischenzeitlich bei Bekannten in Minden untergekommen.
Aussagen zur Schadenshöhe kann die Polizei gegenwärtig nicht machen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle
Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3968973

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group