Senioren werden Oper eines Trickbetrügers

Minden (ots) - Ein vermeintlicher Goldankäufer entwendete am Dienstagvormittag im Stadtteil Minderheide im Rahmen eines Verkaufsgesprächs bei einem Seniorenpärchen ein Goldarmband. Anschließend konnte er sich unerkannt entfernen. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor dieser Betrugsmasche. Seriöse Händler führen keine Haustürgeschäfte durch.

Gegen 11 Uhr hatte der Mann an dem Anwesen des Seniorenpaars (beide 81) in der Straße Am Schäferfeld geklingelt und sich als Goldankäufer vorgestellt. Die Ehefrau zeigte sich interessiert und ließ den Trickdieb ins Haus. Hierbei kaufte der Täter den beiden für 10 Euro etwas Zahngold ab. Anschließend zeigte der Unbekannte auch Interesse an einem Goldarmband. Unter dem Vorwand, das nötige Geld aus dem Auto zu holen, verließ er das Haus. Als der angebliche Goldankäufer nicht zurückkehrte, bemerkte die Seniorin den Verlust des Armbandes.

Der etwa 1,70 Meter große Täter trug eine Brille und hatte ein gepflegtes Erscheinungsbild. Er hat kurze, blonde Haare und sprach akzentfrei deutsch. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Minden-Lübbecke unter Telefon (0511) 8866-0 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Telefon: 0571/8866-1300 od. 1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3891023

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group