Der Fahrer des Opel fuhr auf den Absicherungsanhänger auf. - © Polizei Minden-Lübbecke
Der Fahrer des Opel fuhr auf den Absicherungsanhänger auf. | © Polizei Minden-Lübbecke

Auto prallt gegen Absicherungsanhänger

Minden (ots) - Leichte Verletzungen zog sich ein 31-jähriger Autofahrer aus Minden zu, als er am Freitagvormittag auf der Gustav-Heinemann-Brücke gegen einen Absicherungsanhänger fuhr. Die Höhe des geschätzten Sachschadens beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

Der Fahrer des Opels befuhr gegen 10.05 Uhr die Gustav-Heinemann-Brücke in Richtung Innenstadt. Kurz hinter der Nordrampe stand zu dem Zeitpunkt auf dem rechten Fahrstreifen die Zugmaschine einer Straßenbaufirma, welche mit einem speziellen Anhänger abgesichert war. Aus bisher unbekannten Gründen erkannte der 31-Jährige die Situation zu spät und konnte trotz Vollbremsung seinen Wagen nicht mehr zum Stehen bringen. So prallte er frontal in den Anhänger. Durch die Wucht der Kollision wurde der Opel erheblich beschädigt. Beim Absicherungsanhänger brach die Achse.

Während der Bergungsmaßnahme sowie der anschließenden Reinigung der Straße mittels einer städtischen Kehrmaschine musste die eine Brückenseite kurzfristig gesperrt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Telefon: 0571/8866-1300 od. 1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3838161

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group