Suche nach vermisster Frau aus Bad Oeynhausen endet glücklich

Bad Oeynhausen (ots) - Die Polizei hat die seit dem Neujahrsabend aus der Klinik "Am Osterbach" in Bad Oeynhausen vermisste orientierungslose 50-jährige Frau bei einer groß angelegten Suchaktion am frühen Dienstagnachmittag wohlbehalten aufgegriffen. Eine Streifenwagenbesatzung stieß gegen 14.15 Uhr in der Händelstraße in Werste auf die Gesuchte. Bei einem kurzen Gespräch mit ihr stellte sich heraus, dass der Frau nicht bewusst war, dass sie gesucht wurde. Die Beamten brachten die 50-Jährige zurück in die Klinik.

Zuvor hatte die Polizei mit einem Großaufgebot nach der Vermissten gesucht. Neben heimischen Beamten machten sich am Dienstag noch 85 Bereitschaftspolizisten aus Bielefeld und Dortmund auf die Suche nach der 50-Jährigen. Deren Arbeit wurde zudem durch die Besatzung eines Polizeihubschraubers aus Dortmund und einer Bootsstreife der Wasserschutzpolizei unterstützt. Zusätzlich hatte die heimischen Beamten ihre Kollegen von der Bundespolizei an den Bahnhöfen über den Vermisstenfall informiert.

Wie bereits berichtet, war die nur leicht bekleidete Frau gegen 21.45 Uhr letztmalig vom Klinikpersonal gesehen worden. Bereits in der Nacht hatte die Polizei mit mehreren Streifenwagen und einem Mantrailer-Hund nach ihr gesucht.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle
Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3829423

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group