Landrat Dr. Ralf Niermann und Polizeidirektor Detlef Stüven freuen sich über den spritzigen und leisen Automatik-Wagen. - © Polizei Minden-Lübbecke
Landrat Dr. Ralf Niermann und Polizeidirektor Detlef Stüven freuen sich über den spritzigen und leisen Automatik-Wagen. | © Polizei Minden-Lübbecke

Polizei des Mühlenkreises fährt elektrisch ins neue Jahr

Kreis Minden-Lübbecke (ots) - Äußerlich wirkt er in seinem Reflexsilber eher unscheinbar, dafür ist er im Inneren mit einem "elektrischen Herzen" versehen, so eine Kurzbeschreibung des neuesten Dienstwagens der Kreispolizeibehörde: Einem e-Golf der neuesten Generation. Das Elektroauto wird allerdings nicht im Streifendienst verwandt, sondern als Kurierfahrzeug sowie für Dienstfahrten eingesetzt. "Unter dem Motto - Polizei fährt grün - will die Polizei des Mühlenkreises hiermit einen Beitrag zur Minderung des Kohlendioxidausstoßes leisten", so Behördenleiter und Landrat Dr. Ralf Niermann bei der Vorstellung des Fahrzeugs.

Wenn man auf das Dienstgelände der Polizei in der Marienstraße fährt, steht dort eine Vielzahl verschiedener Autos unterschiedlicher Hersteller. Da fällt der Golf auf den ersten Blick überhaupt nicht auf. Auf den zweiten Blick sticht aber das Elektrokabel hervor, welches das Fahrzeug mit der Ladestation an der Garage verbindet.

Auch im Inneren des Wagens gibt es kaum Unterschiede zum Model mit Verbrennungsmotor. Startet man das Fahrzeug allerdings, hört der Fahrer nicht die bekannten Geräusche eines Motors. Ansonsten fährt sich der 136 PS starke e-Golf wie jedes andere Auto. Unter dienstlichen Einsatzbedingungen schafft der Wagen je nach gewähltem Fahrmodus eine Reichweite von rund 200 Kilometern. "Genau richtig für das Einsatzgebiet im Mühlenkreis", erläutert Polizeidirektor Detlef Stüven, und der Abteilungsleiter der Polizei ergänzt: "Wir wollen hiermit unseren Fuhrpark umweltfreundlicher aufstellen und auch praktische Erfahrungswerte über diese Art von Mobilität sammeln." Im polizeilichen Alltag wird der e-Golf auf rund 20.000 Kilometer Jahresfahrleistung gelangen.

Das "Tanken" des Elektroautos an der speziellen Ladestation dauert rund fünf Stunden, eine Schnellladung auf 80 Prozent der Akkukapazität dagegen nur 45 Minuten. Auch eine Haushaltssteckdose kann man zur Ladung der Batterie verwenden, dies verlangt aber fast 16 Stunden Geduld.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle
Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3826353

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group