Polizisten nehmen mit mehreren Haftbefehlen gesuchten Mann fest

Rahden (ots) - Einen mit mehreren Haftbefehlen gesuchten 30-jährigen Mann hat die Polizei am Donnerstag in Rahden festgenommen. Den dort tätigen Bezirksbeamten war der Gesuchte am Vormittag zu Fuß in der Borsigstraße aufgefallen.

Als die Polizisten ihn ansprachen, versuchte der Mann seiner Festnahme zu entgehen, indem er einen offenbar gefälschten Pass vorzeigte. Genutzt hat es dem 30-Jährigen aber nicht, da ihn die Bezirksbeamten bereits aus vorausgegangenen Polizeieinsätzen bestens kannten. Da gegen den Mann seitens der Justiz in Bielefeld ein Haftbefehl wegen diverser Diebstahlsdelikte vorlag, wurde er später in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Doch nicht nur die Behörde in Ostwestfalen suchte den Mann, auch die Staatsanwaltschaften in Osnabrück, Verden und Bückeburg interessieren sich den 30-Jährigen. So werden ihm werden zahlreiche Diebstahlsdelikte, Nötigung und Betrug vorgeworfen. Darüber hinaus ist der Mann den heimischen Beamten unter anderem wegen mehrfachen Ladendiebstahl, Tankbetrug, Urkundenfälschung, Körperverletzung und Fahren ohne Fahrerlaubnis hinlänglich bekannt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle
Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3809503

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group