Bei der Kollision am Samstagvormittag wurde ein 30-jähriger Autofahrer aus Petershagen verletzt. - © Polizei Minden-Lübbecke
Bei der Kollision am Samstagvormittag wurde ein 30-jähriger Autofahrer aus Petershagen verletzt. | © Polizei Minden-Lübbecke

31-Jähriger bei Zusammenstoß zweier Autos verletzt

Minden (ots) - Bei dem Zusammenstoß zweier Autos an der Ecke Todtenhauser Straße (B61)/Walver Acker ist am Samstagvormittag ein 31-jähriger Autofahrer aus Petershagen verletzt worden.

Eine 84-jährige Frau war den Feststellungen der Polizei zufolge gegen 10 Uhr mit ihrem BMW vom Walver Acker nach rechts auf die Bundesstraße abgebogen. Der auf der Vorfahrtsstraße in Richtung Stadtzentrum fahrende 31-Jährige konnte seinen Opel nicht mehr rechtzeitig abbremsen und prallte in das Heck des BMW.

Die Besatzungen zweier Rettungswagen und zwei Streifenwagen der Polizei rückten daraufhin zur Unfallstelle aus. Der Verletzte kam nach einer ersten Versorgung an der Unfallstelle zur weiteren Behandlung ins Klinikum. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Den Schaden beziffert die Polizei auf rund 7.000 Euro. Während des Einsatzes musste die Todtenhauser Straße in beide Richtungen gesperrt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle
Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3663340

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group