Mit Tempo 183 zwischen Weserauentunnel und "Birne" unterwegs

Minden (ots) - Dass Autofahrer auf dem Autobahn ähnlich ausgebauten Teilstück der B 61 zwischen dem Weserauentunnel und der "Birne" in Minden mitunter zu schnell unterwegs sind, ist auch der Polizei bekannt. Einem 24-jährigen Mercedesfahrer aus Minden war aber offensichtlich nicht bewusst, dass die Beamten dort am Donnerstagabend eine Geschwindigkeitskontrolle durchführten. Die Ordnungshüter stoppten den Mann mit Tempo 183. Erlaubt sind auf diesem Streckenabschnitt aber lediglich 100 Stundenkilometer.

Zudem überholte der 24-Jährige noch ein anderes Fahrzeug verbotswidrig rechts. Auf sein Verhalten angesprochen, gab der Mann gegenüber den Polizisten an, dass er auf dem Weg zur Arbeit spät dran sei.

Die Geschwindigkeitsüberschreitung zieht ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte und ein Fahrverbot von drei Monaten nach sich. Das unerlaubte Überholen wird mit 100 Euro und einem Punkt geahndet. Erschwerend kommt für den Fahrer hinzu, dass er erst seit Anfang letzten Jahres den Führerschein hat, er sich also noch in der Probezeit befindet.

Insgesamt baten die Einsatzkräfte während ihrer zweistündigen Aktion 18 Fahrzeugführer an den Straßenrand. Sieben von ihnen waren zuvor mit einer Geschwindigkeit von mehr als 140 Stundenkilometer gemessen worden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle
Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3640381

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group