Der Zigarettenautomat an der Holzhauser Straße wurde durch die Sprengung völlig zerstört. - © Polizei Minden-Lübbecke
Der Zigarettenautomat an der Holzhauser Straße wurde durch die Sprengung völlig zerstört. | © Polizei Minden-Lübbecke

Zigarettenautomat an der Holzhauser Straße aufgesprengt

Minden (ots) - Erneut muss sich die Polizei in Minden mit einem aufgesprengten Zigarettenautomaten beschäftigen. Betroffen war in der Nacht zu Montag ein an der Holzhauser Straße in der Nähe der Gosenstraße aufgestellter Automat.

Ein Zeitungsbote hatte die Beamten um kurz vor 3 Uhr informiert. Als die Polizisten eintrafen, lagen zahlreiche Zigarettenschachteln verstreut auf dem Boden. Auch Bargeld fanden die Beamten noch vor. Der Automat war durch die Wucht der Sprengung völlig demoliert. Von den Tätern fand sich keine Spur. Die erhoffen sich die Ermittler durch Hinweise von Zeugen. Diese werden gebeten sich unter (0571) 88660 bei der Polizei zu melden.

Bereits am Donnerstag vergangener Woche war ein Zigarettenautomat an der Mindener Straße in Petershagen in den frühen Morgenstunden aufgesprengt worden. Auch in diesem Fall, wie berichtet, wurde der Automat völlig zerstört und ein Schaden von mehreren Tausend Euro angerichtet.

Rückfragen bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke
Pressestelle
Telefon: 0571/8866 1300/-1301
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3589446

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group