Sie sind die Neuen: Aus dem NRW-Landgestüt haben vor Kurzem Sara Kemper ihr Büro und der Hengst Pascavello seine Box auf dem Hof Döring in Espelkamp-Vehlage bezogen. - © Foto: Sonja Rohlfing||
Sie sind die Neuen: Aus dem NRW-Landgestüt haben vor Kurzem Sara Kemper ihr Büro und der Hengst Pascavello seine Box auf dem Hof Döring in Espelkamp-Vehlage bezogen. | © Foto: Sonja Rohlfing||

Espelkamp Sara Kemper leitet Deckstation

Premiere: Die Stuten- und Fohlenschau des Westfälischen Pferdestammbuchs und die Qualifikation für das Deutsche Fohlenchampionat finden zusammen statt

Sonja Rohlfing

Minden-Lübbecke/Espelkamp. Sara Kemper und der Hengst Pascavello sind die neuen Gesichter auf der Station des NRW-Landgestüts auf dem Hof Döring in Espelkamp-Vehlage. Die gebürtige Rheinland-Pfälzerin betritt damit nicht nur geografisch Neuland. Die 27-jährige Mitarbeiterin des Warendorfer Landgestüts ist ferner die erste Frau, die in der über 110-jährigen Geschichte der hiesigen Deckstelle die Station im Minden-Lübbecker Land leitet. Ihrer besonderen Rolle ist sich Sara Kemper schon bewusst. Zum Pferdesport gekommen ist sie ganz klassisch wie viele Mädchen. "Mit einmal pro Woche Reitschule", sagt die Nachfolgerin von Carsten Ronne und schmunzelt. Nach einem freiwilligen ökologischen Jahr auf einem Arabergestüt stand für sie fest, in welche Richtung es beruflich gehen sollte. Seit fast neun Jahren arbeitet sie schon im Landgestüt. Nun leitet sie erstmals eine Außenstelle eigenverantwortlich. "Wenn die älteren Züchter anfangen, über die alten Hengste zu fachsimpeln, kann ich nicht mitreden", gibt die Pferdewirtin, die im Landgestüt gelernt hat, unumwunden zu. "Dafür kenne ich mich aber mit den heutigen Hengsten aus", schiebt die offen und aufgeschlossen auftretende junge Frau selbstbewusst hinterher. Zahl der Züchter leicht angestiegen Vorgestellt hat sich die Deckstellenleiterin kürzlich den heimischen Pferdezüchtern auf der Kreisversammlung des Westfälischen Pferdestammbuchs im Gasthaus "Dorfkrug Kaiser" in Espelkamp-Isenstedt. "Das war ein guter Einstieg", stellt Sara Kemper fest, die aus dem Landgestüt den Hengst Pascavello nach Vehlage mitgebracht hat, einen 21-jährigen Rappen von Potsdam/Cor de la Bryère abstammend. Ihre Hauptaufgabe in den nächsten Wochen ist es, die Züchter vor Ort zu beraten und zu betreuen. Deren Zahl ist übrigens im Verbandsgebiet leicht angestiegen. Auch die Zahlen für eingetragene Zuchtstuten und registrierte Fohlen bewegten sich 2017 in der westfälischen Pferdezucht nach oben. Das berichtete Wilken Treu, Zuchtleiter und Geschäftsführer des Westfälischen Pferdestammbuchs auf der Kreisversammlung. Beschlossen wurde dort ferner eine Zusammenlegung der Züchterkreise Minden-Lübbecke und Herford. "Die Herforder sind mit dem Wunsch an uns herangetreten", erklärt der Kreisvorsitzende Wolfgang Kluge aus Hille. Suche nach einem Partner In Minden-Lübbecke gibt es 219 aktive Züchter unter dem Dach des Westfälischen Pferdestammbuchs. Herford ist mit 105 Züchtern nur halb so groß, daher die Suche nach einem Partner. Und noch etwas ist neu: Erstmals werden in diesem Jahr die Stuten- und Fohlenschau des Westfälischen Pferdestammbuchs und die Qualifikation für das Deutsche Fohlenchampionat in Vehlage zusammen am 2. Juni stattfinden. "Es ist der Wunsch an uns herangetragen worden, beides an einem Termin anzubieten", erläutert Wolfgang Kluge. Unberührt davon bleibt die Stutenschau in Friedewalde. Der Termin dafür wird noch festgelegt. Mit dem Freispringwettbewerb in der Reithalle Ohlemeyer in Friedewalde liegt die erste Veranstaltung bereits hinter den Pferdezüchtern. "Es haben knapp 40 Pferde teilgenommen", freut sich Kluge. "Reitanlage und Wettbewerb wurden vom Team Friedewalde gut vorbereitet", lobt er. Bei den dreijährigen Pferden vergaben Wilken Treu und Spring-Bundestrainer Heiner Engemann an zwölf Vierbeiner eine Wertnote von 8,0 und besser auf der Skala bis 10,0. Aus der Region qualifiziert sind für das Finale in Ennigerloh am 24. März Vierbeiner vom Zuchthof Hahler in Destel, von Frauke und Rainer Spieß aus Minden, Martin Lange aus Diepenau und Anja und Wilhelm Rohlfing aus Wagenfeld. Ihre dreijährigen Ponys dürfen die Stemweder Anna-Henrike Henke und Severine Lange zum Finale entsenden.

realisiert durch evolver group