Alice Weidel und Alexander Gauland von der AfD. Eine Twitter-Aktion stellt sich klar gegen die Positionen der rechtspopulistischen Partei. - © picture alliance / NurPhoto
Alice Weidel und Alexander Gauland von der AfD. Eine Twitter-Aktion stellt sich klar gegen die Positionen der rechtspopulistischen Partei. | © picture alliance / NurPhoto

Netzwelt #esreicht: Twitter-Nutzer aus Minden startet erfolgreichen Hashtag gegen Rassismus

Tausende Twitter-Nutzer stellen sich rechtspopulistischer Rhetorik entgegen. An der Aktion beteiligten sich auch Prominente.

Matthias Schwarzer

Minden/Bielefeld. Im Bundestag haben in der vergangenen Woche mehrere Politiker klare Worte gegen Rassismus und gegen die AfD gefunden. Auch deutsche Twitter-Nutzer wollen rechtspopulistische Rhetorik nicht länger ertragen: Seit dem Wochenende verbreitet sich der Hashtag #esreicht. Initiiert wurde die Aktion vom Twitter-Nutzer @ho_uston, der aus Minden kommt, aber anonym bleiben möchte. Auf seinem Blog schreibt er: "Wir möchten eine Aktion gegen jede Hetze inklusive Fremdenfeindlichkeit auf die Beine stellen." Ab Freitagabend solle jeder Twitter-Nutzer eine Botschaft gegen Rassismus absetzen. Der User @mufflkuchen twitterte zum Start ein Zitat von Erich Kästner und schrieb: "Die Grünen haben diese Woche im Bundestag deutliche Worte gegen Rassismus gefunden. Ein gutes Vorbild für uns alle!" Zum Geburtstag von Erich #Kästner kommt der Hashtag #esreicht absolut passend.@Die_Gruenen haben diese Woche im #Bundestag deutliche Worte gegen #Rassismus gefunden. Ein gutes Vorbild für uns alle! 💪🏻 pic.twitter.com/PDruU10bwx — Stefan ☕️ (@mufflkuchen) 23. Februar 2018 An der Aktion beteiligten sich auch Prominente, darunter der Bielefelder Kabarettist Abdelkarim. Leute, nochmal zur Orientierung: Hashtag für Verfassungsfreunde #esreicht Hashtag für Rassisten: #EsDrittesReich — Abdelkarim 🐤 (@AbdelkarimsLP) 24. Februar 2018 Weitere Tweets: Wer Vorurteilen und Diskriminierung begegnet, muss den Mund aufmachen. Wer leise ist, verliert. Wir sind bunt und laut.#esreicht — norman (@deinTherapeut) 23. Februar 2018 Heute sind es „die Ausländer". Morgen die Transpeople. Übermorgen die Homos. Und dann DU. DU, weil du vielleicht rothaarig bist, an Krücken gehst, psychisch, geistig oder körperlich behindert bist oder eine Frau. Oder einfach zur falschen Zeit am falschen Ort bist! #esreicht — Dani (@loe_dani) 23. Februar 2018 In einem Land, das seit 1945 braucht, um seine Geschichte zu verarbeiten, dürfen rechtsnational Gesinnte, AfD, Pegida, Nazisammelvereinigungen und sonstige Rassisten nie wieder eine Chance haben, zu regieren.#esreicht — Outlaw Pete (@DonOutlawPete) 23. Februar 2018 Gleich mehrmals schaffte es der Hashtag am Wochenende in die Twitter-"Trends". Rechte Gruppen reagierten auf die Aktion und twitterten unter dem selben Hashtag rassistische Botschaften. Initiator @ho_uston dazu in seinem Blog: "Wenn Störer oder Trolle auftauchen, lasst euch bitte nicht provozieren, geht nicht auf Diskussionen, auf ihre Ablenkungsmanöver ein. Damit unsere Worte klar und deutlich hörbar bleiben: es reicht!"

realisiert durch evolver group