Kreis Minden-Lübbecke Norovirus im Klinikum Minden eingedämmt

Ausbruch im Klinikum: Hygieniker danken Mitarbeitern und Besuchern

Kreis Minden-Lübbecke. Der Ausbruch des Norovirus im Johannes-Wesling-Klinikum ist erfolgreich eingedämmt worden. Seit Donnerstag habe es keine weiteren Infektionen auf der Station mehr gegeben, teilen die Mühlenkreiskliniken am Montag mit. Damit ist die Inkubationszeit von 50 Stunden überschritten, so dass am heutigen Tage die betroffenen Zimmer schlussdesinfiziert werden und ab Dienstag wieder in den Normalbetrieb gehen können. Kristin Drechsler, Medizin-Vorstand der Mühlenkreiskliniken, sieht die schnelle Eindämmung als einen Erfolg des neuen Instituts für Krankenhaushygiene an. „Es hat sich gezeigt, dass unsere schnell eingeleiteten Maßnahmen ihre Wirkung entfaltet haben. Ein großes Lob möchte ich an dieser Stelle neben den Mitarbeitern der Mühlenkreiskliniken auch den Besuchern aussprechen." „Unserer Bitte, auf eine umfassende Handhygiene zu achten, ist von sehr vielen Besuchern des Johannes-Wesling-Klinikums entsprochen worden. Auch deshalb konnten wir den Virusausbruch sehr schnell eindämmen", führt Drechsler aus. Grundsätzlich gelte weiterhin der Ratschlag, sich beim Betreten und beim Verlassen eines Krankenhauses die Hände gründlich zu desinfizieren.

realisiert durch evolver group