Aktueller Screenshot der NW-Facebookgruppe "Du lebst schon lange in Lübbecke, wenn ..." - © NW Lübbecke
Aktueller Screenshot der NW-Facebookgruppe "Du lebst schon lange in Lübbecke, wenn ..." | © NW Lübbecke

Lübbecker Land NW-Facebookgruppe - Jeder ist willkommen, wenn ...

Frank Hartmann

Dass unsere Online-Leser sich auf das Bierbrunnenfest freuen, das morgen beginnt, ist leicht an den Zahlen auf unserer Facebook-Seite "NW Lübbecke" www.facebook.com/nwluebbecke abzulesen. Unsere Ankündigung hat fast 4.500 User erreicht, bekam 30 Daumen hoch und wurde zwei Mal geteilt.

Die Facebook-Gruppe der Lokalredaktion "Du lebst schon lange in Lübbecke, wenn ..." www.facebook.com/groups/265417460233337ist ebenfalls öffentlich. Aber um ihr beitreten zu können, muss Administrator Frank Hartmann, also ich, sein Okay geben. Das mache ich gerne, und fast 1.600 Mal hat das auch schon geklappt. Manchmal aber auch nicht.

Blocken und sperren - auch nachträglich

Die Anfragen von Trollen, Extremisten, Kredithaien und anderen Verdächtigen lehne ich grundsätzlich ab. Falls mir doch mal einer durchrutscht und die Mitglieder mich darauf hinweisen oder ich es selbst merke, blockiere und sperre ich die Person beziehungsweise den Fake-Account nachträglich.

Die Flüchtlings-Diskussion etwa hat mich Wochen gekostet, um alle, die unverantwortlich in unserer Gruppe gehetzt haben - ich meine wirklich gehetzt und nicht kritisiert - zu finden und wieder rauszuwerfen. Leute, die unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit schlimmste menschenverachtende und rassistische Äußerungen von sich geben, sollen unter ihresgleichen bleiben.Das ist also erledigt.

Das Risiko hereinzufallen, ist groß

Es erreichen uns aber weiterhin fast täglich Beitrittsanfragen: Mal ohne irgendeine Angabe, mal ausschließlich auf arabisch, mal aus dem Umfeld von AfD und NPD, mal aus Thailand ... Um mir ein Urteil zu bilden, gucke ich mir jedes Profil an. Manche lassen das überhaupt nicht zu. Die bleiben draußen. Auch, wer nur einen Namen und ein Profilbild anbietet, hat keine Chance. Ich möchte wenigstens wissen, wo derjenige wohnt und was er für Interessen hat. Wer etwas zu verbergen hat oder aus Gründen der Anonymität die Sicherheitseinstellungen so extrem ausgewählt hat, wird nicht akzeptiert. Das Risiko, auf jemanden hereinzufallen, ist leider viel zu groß.

Also, Leute: Wenn Ihr Lust habt, unserer Gruppe beizutreten, sie vielleicht sogar durch interessante Posts und Diskussionsbeträge zu bereichern, seid Ihr herzlich willkommen! Alle anderen müssen draußen bleiben.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group