Lübbecke Sammler illegal in der Stadt unterwegs

Rote Wäschekörbe für Spenden nicht genehmigt

Der Verein Kinder-Kranken-Hilfe soll "auch" mit der Kleider- und Schuh-Sammlung unterstützt werden.
Der Verein Kinder-Kranken-Hilfe soll "auch" mit der Kleider- und Schuh-Sammlung unterstützt werden.

Lübbecke (fha). Als "illegal" bezeichnet Christian Marek von der Kreisverwaltung in Minden eine Sammelaktion "auch mit Unterstützung für den Verein Kinder-Kranken-Hilfe e. V.", die derzeit in Lübbecke läuft und heute Vormittag enden soll.

In dieser Woche sind vor zahlreichen Haustüren knallrote leere Wäschekörbe abgestellt worden. Auf dem Boden klebt ein Zettel, der umreißt, was eingesammelt wird: Schuhe, Altkleider und Geschirr. Wer genau hinschaut, entdeckt in der vorletzten Zeile den Hinweis, dass ein kommerzielles Unternehmen dahinter steht: JB TEX aus Bad Salzdethfurt.

Natürlich spreche nichts dagegen, dieser Firma, die laut Kinder-Kranken-Hilfe aus Sehlem zu den Spendern des Vereins gehört, die gewünschten Sachen in den Korb zu legen, so der von einem NW-Leser aus Lübbecke aufmerksam gemachte Marek. Es müsse jedoch jedem Privatspender klar sein, dass die Sammlung – obwohl vorgeschrieben – zwar in Minden angegeben, aber nicht genehmigt worden sei, weil keine Unterlagen eingereicht worden seien. "Solche Korbsammler ziehen von Ort zu Ort", weiß Marek, der dem aufmerksamen Lübbecker mitgeteilt habe, dass die aktuelle Sammlung "untersagt" worden und ein entsprechendes Verfahren eingeleitet worden sei.

Nachdenklich machen auch Hinweise des aus gemeinnützigen und kirchennahen Organisationen bestehenden Netzwerkes "Fairwertung", das vor "dubiosen Kleidersammlungen" warnt, die an die Hilfsbereitschaft der Menschen appellierten: "Immer häufiger verbergen sich hinter vermeintlich karitativen Sammlungen gewerbliche Firmen."

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group