Lübbecker Land Kirchenkreis verliert Mitglieder

Rückgang seit 2000 / Synode tagt in Pr. Oldendorf

Dr. Rolf Becker. - © ARCHIVFOTO: LARKIN
Dr. Rolf Becker. | © ARCHIVFOTO: LARKIN

Lübbecker Land (fha). Die Kreissynode des evangelischen Kirchenkreises Lübbecke hat seit dem Jahr 2000 rund elf Prozent ihrer Mitglieder verloren. Das ergibt sich aus einer Übersicht, die Superintendent Dr. Rolf Becker den Unterlagen zur kommenden Kreissynode des evangelischen Kirchenkreises Lübbecke beigefügt hat. Sie findet statt am Montag, 26. November, ab 8.30 Uhr in Pr. Oldendorf.

Die Zahlenreihe beginnt im Jahr 2000. Damals zählte die Kirchengemeinde Lübbecke gut 76.000 Mitglieder. Im vergangenen Jahr betrug ihre Zahl noch 68.452, für das kommende Jahr wird mit 67.642 Mitgliedern gerechnet. Das wären fast 8.400 weniger als im Jahr 2000.

Im Vorbericht zur Kreissynode steht dazu folgender Verweis: "Bei Fortschreibung des bisherigen Trends lautet die Prognose der evangelischen Kirche von Westfalen: ’Bei sinkender Mitgliederzahl um etwa ein Drittel, geht die finanzielle Leistungsfähigkeit nahezu um die Hälfte zurück.’"

Der Begriff "Haushalt" taucht mehrfach in den Tagesordnungspunkten der Kreissynode auf, bei der es um viele weitere Zukunftsfragen gehen soll. Unter anderem um eine mögliche gemeinsame Verwaltung der Kirchenkreise Lübbecke und Minden, die offenen Ganztagsschulen in Gehlenbeck und Nettelstedt, weitere Tageseinrichtungen des Kirchenkreises, Kirchenmusik und Publikationen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group