Olga Krause, Susanne Zgrajek, Helga Peters, Carina Knübel, Astrid van Beek und Irina Suckau (v. l.). - © FOTO: FLORIAN PASSLICK
Olga Krause, Susanne Zgrajek, Helga Peters, Carina Knübel, Astrid van Beek und Irina Suckau (v. l.). | © FOTO: FLORIAN PASSLICK

RAHDEN Was die Region zu bieten hat

Zahlreiche Besucher am Wochenende bei der achten Rahdener Hochzeitsmesse

Rahden. Nur wenige Tage haben so viel Bedeutung, dass sie das ganze Leben eines Menschen komplett verändern können. Die Hochzeit gehört dazu. Dass so ein besonderer Tag gut vorbereitet sein will, versteht sich von selbst. Am Wochenende gab die achte Rahdener Hochzeitsmesse den Besuchern genug Ideen und Anregungen zur eigenen Planung.

Siebenstöckige Hochzeitstorten, goldene Ringe, hübsche Blumengestecke und edle Kleider: Der Gasthof Am Musemshof stand am vergangenen Wochenende ganz im Zeichen des schönsten Tages für Liebespaare und solche, die es noch werden. Zahlreiche Geschäfte und Anbieter aus Rahden und Umgebung waren vertreten und berieten Interessierte. Vom Fotografenteam über Modehäuser bis hin zum Reisebüro war alles vertreten, was diesen wichtigen Tag noch schöner machen kann.

Anzeige

"Wir als Rahdener Einzelhandel wollen gemeinsam auftreten und zeigen, was die Region an Angeboten hat", erklärt Organisator Dirk Achterberg. So wolle man gemeinsam einer Abwanderung hin zu größeren Städten und Einkaufscentern zuvorkommen: "Warum auch weit suchen, wenn man so vieles direkt vor der Haustür hat?" Deshalb verwundert es auch nicht, dass die Hochzeitsmesse Kunden aus dem Raum Sulingen bis nach Bad Oeynhausen anzieht. Damit die Planungen für die eigene Hochzeit früh genug abgeschlossen sind, findet die Messe jedes Jahr noch vor dem Frühling statt. "Obwohl Hochzeiten mittlerweile nicht mehr klassisch im Mai, sondern das ganze Jahr über gefeiert werden", wie Dirk Achterberg sagte.

Die neuesten Trends und Entwicklungen wurden an den Ständen präsentiert. So sind es im Moment vor allem zweifarbige und auffallende Ringe, die guten Absatz finden. Und auch bei der Hochzeitstorte muss es nicht immer die mehrstücktige Variante sein: "Der Trend geht hin zu bunten Kuchen oder Torten im amerikanischen Stil", sagt Eike Drunagel. An ihren kleinen Kunstwerken sitzt sie schonmal bis zu drei Tage: "Aber das ist es wert, wenn es den Kunden am Ende gefällt und ich meine Kreativität ausleben kann". Am Sonntag konnte sie beim offiziellen Tortenanstich auch die Besucher von ihrem Können überzeugen.

Lediglich bei den Wunschfrisuren der Ehepartner scheint sich nicht viel geändert zu haben. So berichtete Susanne Zgrajek, dass glamouröse Locken noch immer gefragt sind. Außerdem gebe es auch zunehmend mehr Männer, die einen neuen Schritt wagen und sich vor der Eheschliessung in Schönheitsfragen beraten lassen.

Neben aktuellen Angeboten und Ideen bot die Messe ein interessantes Programm. So gab es bei einer Tombola unter rund 50 Sachpreisen eine Hochzeitstorte und Kameras zu gewinnen. Für tänzerische Einlagen mit orientalischem Hauch sorgte die Espelkamper Bauchtanzgruppe "Fanous". Gestern Nachmittag lieferte der Blueskünstler Mitch Hilford mit seiner Gitarre die passende romantische Musik.

"Die Messe hat ein gutes und vielfältiges Angebot", findet Jessica Schiweck. Sie und ihr Verlobter werden bald heiraten und wollen sich über Dienste und Preise informieren. "Schliesslich kann man selber gar nicht an alles denken, was man da brauchen könnte", sagt sie.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
realisiert durch evolver group