Freuen sich auf das Rennen: Marlin Klinksiek (vorne v. l.), Jeremy Tiemann, Nico Lehmann und Heike Liebelt sowie Thomas Brinkmann (hinten, v. l.), Karl Kühn, Bodo Borchard, Oliver Rose, Waldemar Freitag, Michaela Janzen, Markus Hannig, Peter Schmüser, Horst Kleffmann, Werner Südmeier und Jörn Kemmener. - © Foto: Pescht
Freuen sich auf das Rennen: Marlin Klinksiek (vorne v. l.), Jeremy Tiemann, Nico Lehmann und Heike Liebelt sowie Thomas Brinkmann (hinten, v. l.), Karl Kühn, Bodo Borchard, Oliver Rose, Waldemar Freitag, Michaela Janzen, Markus Hannig, Peter Schmüser, Horst Kleffmann, Werner Südmeier und Jörn Kemmener. | © Foto: Pescht

Lübbecke Bahnhofstraße wird wieder Rennarena für Seifenkisten

Lübbecker Seifenkistenrennen: Anfang Juli wird auf der Bahnhofstraße wieder gerast. Handwerksbildungszentrum startet mit dem Bau einer Juniorkisten-Flotte. Unternehmen beteiligen sich finanziell

Lübbecke. Nach der Wiederbelebung des Lübbecker Seifenkistenrennens vor einem Jahr können sich die Lübbecker und Besucher aus der Region nun auf die nächste Auflage freuen: Am 1. Juli 2018 wird die Bahnhofstraße erneut zur Rennarena. Mit einer 300 Meter langen Rennstrecke mit Start- und Zielbereich, mit Fahrerlager und Zuschauerbereich sowie einem ansprechenden Rahmenprogramm für die ganze Familie. Doch bevor es soweit ist, muss erst noch eine neue Seifenkistenflotte für die Juniorklasse - für Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren - gebaut werden. Für diese Aufgabe konnte Lübbecke Marketing das Handwerksbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Wittekindsland gewinnen. Auszubildende Handwerker werden in den Bau eingebunden Beim Bau der Seifenkisten und bei weiteren Arbeiten im Projekt werden Auszubildende verschiedener Handwerksberufe eingebunden. Metallbauer, Tischler und Zimmerer sollen genauso zum Einsatz kommen wie Maler und Lackierer. "Wir freuen uns, dass in diesem Jahr das Handwerk verstärkt in das Projekt Seifenkistenbau einbezogen wird und wir so die Vielfalt unserer Berufe in Verbindung mit einer tollen Veranstaltung in den Blickpunkt rücken können", sagt Kreishandwerksmeister Karl Kühn. Bereits in der Bauphase wird es Kontakt zu den Schulen geben, die beim Rennen die Fahrer der neuen Juniorkisten stellen werden. Schüler aller Lübbecker Grundschulen sowie der Stadtschule und des Wittekind-Gymnasiums werden beteiligt, wenn es darum geht, die Seifenkisten farblich zu gestalten. Die Karosserie wird aus Holz gefertigt. Für das Fahrwerk werden genormte Achsen, Metallräder, Lenkung und Bremsen eingesetzt, um später beim Rennen für alle Starter die gleichen Voraussetzungen sicherzustellen. Für den Bau der Seifenkisten übernimmt jeweils ein Unternehmen eine finanzielle Patenschaft. Neu etabliert werden soll eine sogenannte "Fun-Klasse" Beim Seifenkistenrennen wird es neben der Juniorklasse auch wieder eine Rennwertung der Seniorklasse für Fahrerinnen und Fahrer im Alter von 11 bis 18 Jahren geben. Neu etabliert werden soll eine sogenannte "Fun-Klasse", die auch offen für Vereine, Firmen oder Straßengemeinschaften ist. Die Kriterien für den Bau dieser Seifenkisten werden zurzeit entwickelt, die Ausschreibung der offenen Klasse ist dann für Anfang Januar vorgesehen. Die Arbeitsgruppe für die Vorbereitung des Seifenkistenrennens hat sich ebenfalls neu aufgestellt. Neben Bodo Borchard, Horst Kleffmann, Jan Hendrik Maschke und Peter Schmüser gehören jetzt auch Waldemar Freitag, Markus Hannig, Michaela Janzen und Oliver Rose zum Vorbereitungsteam. Gemeinsam konnten bereits zahlreiche Unternehmen als Sponsoren für das Seifenkistenrennen gewonnen werden. "Wir freuen uns, dass die Neuauflage des Seifenkistenrennens wieder auf eine so positive Resonanz bei den Schulen und Unternehmen gestoßen ist", erklären die Akteure der Arbeitsgruppe. Als weitere Partner für die Durchführung des Rennens haben bereits der CVJM Lübbecke und das Jugendzentrum am Markt, die Freiwillige Feuerwehr Lübbecke und die Jugendfeuerwehren sowie der Ortsverband Lübbecke des THW ihre Unterstützung zugesagt.

realisiert durch evolver group