Leitete die Versammlung: Der Bezirksvorsitzende MdB Ralph Brinkhaus informierte auch über die Koalitionsverhandlungen in Berlin. - © Klaus Frensing
Leitete die Versammlung: Der Bezirksvorsitzende MdB Ralph Brinkhaus informierte auch über die Koalitionsverhandlungen in Berlin. | © Klaus Frensing

Kreis Minden-Lübbecke/Espelkamp Rückbesinnung auf alte Werte bei der Kreis-CDU

CDU-Kreisparteitag: Die Christdemokraten wollen das "C" in ihrem Partei-Namen wieder stärker betonen. Kirstin Korte als CDU-Kreisvorsitzende bestätigt

Klaus Frensing

Kreis Minden-Lübbecke/Espelkamp. Ein Jahr voller Entscheidungen liegt hinter der CDU. Und so standen neben den Wahlen zum Kreisvorstand die Ergebnisse der Landtags- und der Bundestagswahlen und Konsequenzen daraus im Mittelpunkt des 55. Kreisparteitages der Christdemokraten mit 145 Delegierten im Espelkamper Bürgerhaus. Dazu war der Gütersloher Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus, Bezirksvorsitzender der CDU Ostwestfalen-Lippe, stellvertretender Landesvorsitzender und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, nach Espelkamp gereist. Brinkhaus leitete den Parteitag und informierte zu dem Thema "Deutschland vor der Regierungsbildung". Trotz nicht immer einfacher Verhandlungen sieht er große Chancen die Jamaika-Koalition hinzubekommen. Ziel sei zu Weihnachten eine handlungsfähige Regierung zu haben. "Das Ganze wird sicherlich kein Wunschkonzert", meinte Brinkhaus, doch das Regierungsprogramm müsse angesichts der Mehrheitsverhältnisse schon zu zwei Drittel die Handschrift der CDU/CSU tragen. Er warnte er davor, das Soziale zu vergessen. "Wir müssen die Leute mitnehmen", sieht er die CDU als die Partei, die das Land zusammen hält und die Zukunft gestaltet. Zuvor hatte die Kreisvorsitzende Kirstin Korte allen Kandidaten sowie den Wahlkampfteams für einen engagierten Wahlkampf gedankt. Während Bianca Winkelmann das Landtagsmandat direkt gewann, wurde die Kreisvorsitzende selbst nicht direkt gewählt. Dafür war ihr aber der höchste OWL-weite Zuwachs für die CDU gelungen. Sie zog noch nachträglich in den Landtag ein. Oliver Vogt verlor bei der Bundestagswahl knapp gegen Achim Post. Schuldzuweisungen helfen nicht weiter Enttäuschung und Schuldzuweisungen helfen nicht weiter. "Gemeinsam haben wir gekämpft, gemeinsam haben wir gewonnen und verloren", unterstrich Korte. Auf Orts- und Stadtebene sei bereits über Anregungen und Kritikpunkte diskutiert worden. Der neue Kreisvorstand werde sich vertiefend damit auseinandersetzen, kündigte sie an. "Nur wenn wir uns als Einheit zeigen und so handeln, sind wir politisch zukunftsfähig", so Korte. Angesichts erheblicher Veränderungen in der politischen Landschaft gelte es, Flagge zu zeigen mit klaren Positionen, mit Gestaltungswillen und Verlässlichkeit. "Wir als CDU müssen deutlich machen, welcher Ansicht wir sind", hob Espelkamps Bürgermeister Heinrich Vieker in seinem Grußwort hervor. Viele Protestwähler seien der Ansicht, die CDU verdient das C nicht mehr, so Vieker. Die CDU sei die einzige Volkspartei, die diesen Namen noch verdiene. "Wir müssen die ganze Palette abdecken von der Mitte bis zu den Wertkonservativen", forderte er. Breiten Raum nahmen die Wahlen ein. Kirstin Korte wurde mit 108 Stimmen in ihrem Amt bestätigt. Mit Klaus Buchholz (Hüllhorst), Anette Streich (Rahden) und Holle Niemann-Ahnefeld (Petershagen) traten drei der bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden nicht mehr an. Einzig Oliver Vogt (Espelkamp) kandidierte erneut. Darüber hinaus bewarben sich Peter Amling (Pr. Oldendorf), Inga Bruckschen (Porta), Michael Grosskurth (Bad Oeynhausen), Christoph Hartke (Rahden) und Heinrich Röthemeyer (Hüllhorst). Mit 105 konnte Oliver Vogt die meisten Stimmen auf sich vereinigen. Ebenfalls gewählt wurden Inga Bruckschen und Christoph Hartke mit jeweils 66 und Michael Grosskurth mit 61 Stimmen. Oliver Vogt mit den meisten Stimmen Schatzmeister Frank Rabe (Stemwede) und sein Stellvertreter Michael Strathmann (Bad Oeynhausen) wurden ebenso mit großer Mehrheit bestätigt wie Schriftführerin Dietlind Schmeding (Porta Westfalica) und ihr Stellvertreter Patrick Nowak (Hille). Zu den 18 Beisitzern gehören Michael Behrens (Minden), Jörg Borcherding (Petershagen), Theresa Budde (Pr. Oldendorf), Björn Heidemann (Hüllhorst), Andreas Holdmann (Lübbecke), Jonas Horstmann (Porta Westfalica), Friedrich Knicker (Hüllhorst), Ulrich Koors (Rahden), Dirk Kottmeyer (Bad Oeynhausen), Marius Lampe (Stemwede), Wilfried Niemeyer (Pr. Oldendorf), Waldemar Penner (Lübbecke), Thorsten Riechmann (Petershagen), Thomas Rogalske, Christel Senckel (Espelkamp), Anette Streich (Rahden), Lennart Ulrich (Minden) und Wilhelm Westermann (Hille).

realisiert durch evolver group