Seit dem Toom-Umzug hinter Gittern: Das frühere Baumarktgelände an der B 65 Ecke Westerbachstraße. archivfoto: Hartmann - © Frank Hartmann
Seit dem Toom-Umzug hinter Gittern: Das frühere Baumarktgelände an der B 65 Ecke Westerbachstraße. archivfoto: Hartmann | © Frank Hartmann

Lübbecke Lübbecke bekommt weiteren Baumarkt

Nachnutzung: Stabilo kauft das leer stehende Gebäude des früheren Toom an der B 65/Ecke Westerbachstraße und will im Spätsommer einen Fachmarkt plus Gartencenter eröffnen. Dadurch entstehen 20 neue Arbeitsplätze

Frank Hartmann

Lübbecke. "Konkurrenz belebt das Geschäft", sagt Markus Wedde, Marketing-Chef der Stabilo Fachmarkt-Gruppe mit Hauptsitz in Süddeutschland. Obwohl es in Lübbecke bereits einen Toom- und einen Sonderpreis-Baumarkt gibt, außerdem einen Hammer-Raumausstatter sowie das Bauzentrum Dreisörner und andere Fachgeschäfte kommt im August oder September ein Stabilo-Baumarkt dazu: im Gebäude des ehemaligen Toom-Marktes an der Osnabrücker Straße/Ecke Westerbachstraße. Das soll, abgesehen von einer Renovierung, im Wesentlichen so erhalten bleiben, wie es ist. Stabilo bezeichnet sich als Unternehmen, das mehr sei als als reiner Baumarkt. In gut 40, bis maximal 8.000 Quadratmeter großen Fachmärkten sowie online vertreibt die Gruppe Artikel für Handwerk, Werkstatt, Haus, Hof, Garten und Freizeit. In Lübbecke soll die Verkaufsfläche 6.300 Quadratmeter betragen. Das sei die "typische" Größe der Stabilo-Märkte, so Markus Wedde. Gleichwohl handelt es sich dem Marketing-Mann zufolge um einen Maxi-Markt. Denn das Baumarktsortiment werde ergänzt durch ein Gartencenter. Auch tanken können sollen die Kunden dort. "Der Bedarf ist da", so Wedde. Lübbeckes Wirtschaftsförderer Claus Buschmann ist froh, dass das Gebäude, das seit dem Umzug von Toom an die Strubbergstraße leer steht, sich wieder mit Leben füllt. Dass es ein Baumarkt wird, überrascht ihn nicht. Der dort geltende Bebauungsplan lasse im Grunde nichts anderes zu. Und wie Markus Wedde hält auch er Konkurrenz in der Stadt für wichtig. Kein Problem mit Konkurrenz in unmittelbarer Nähe Auf die Nähe des Lübbecker Toom-Baumarktes zum künftigen Stabilo angesprochen, bleibt Wedde entspannt. Auch in anderen Städten gebe es eine vergleichbare Situation. An einigen Standorten befinde ein Konkurrent sich in unmittelbarer Nachbarschaft: "Damit haben wir kein Problem", so Wedde, der betont: "Wir haben noch nie einen Markt geschlossen." Das führt er auf Ergänzungssortimente zurück, die über das bekannte Angebot hinausgingen und nennt als Beispiel "Kfz-Ausstattung". Auf NW-Nachfrage, ob Stabilo Mieter wird oder Käufer, sagte Wedde: "Wir kaufen immer." Unterschrieben sein sollen die Kaufverträge noch nicht, war am Donnerstag in Lübbecke zu erfahren. Sie liegen dem Vernehmen nach aber unterschriftsreif vor. Bei Stabilo hört sich das anders an. In einer Anzeige teilt das Unternehmen mit, dass die Immobilie an der B 65 bereits Anfang April erworben worden sei. "Lübbecke wird die 40. Filiale in Deutschland." Etwa 20 neue Arbeitsplätze, verspricht Stabilo, sollen in Lübbecke entstehen. Gesucht wurden neben einer Marktleitung und Fachverkäufern auch Mechaniker für die Reparatur motorisierter Kleingeräte.

realisiert durch evolver group