Die Feuerwehren aus Lübbecke und Espelkamp waren im Einsatz, um durch massiven Pumpeneinsatz das Sinken des Schiffes zu verhindern. - © Hubert Dutschek
Die Feuerwehren aus Lübbecke und Espelkamp waren im Einsatz, um durch massiven Pumpeneinsatz das Sinken des Schiffes zu verhindern. | © Hubert Dutschek

Lübbecke / Espelkamp Havarie auf dem Mittellandkanal: Motorschiff drohte zu sinken

Feuerwehren aus Espelkamp und Lübbecke im Einsatz / Bundeswasserstraße gesperrt

Lübbecke/Espelkamp. Am Samstagabend drohte ein Motorschiff bei Lübbecke auf dem Mittellandkanal zu sinken, nachdem es leck geschlagen war. Gegen 18 Uhr hatte der Führer des Schiffs einen Wassereinbruch in den Bugstrahlraum entdeckt. Sofort wurden die umliegenden Feuerwehren alarmiert und die Wasserstraße gesperrt. Das mit 1.450 Tonnen Konverterkalk, einem Düngestoff, beladene Schiff war auf dem Weg nach Minden und machte aufgrund der Havarie östlich von Lübbecke an der Spundwand fest. Den Feuerwehren aus Lübbecke und Espelkamp gelang es durch einen massiven Einsatz von Pumpen, das 1921 gebaute Schiff zu halten. "So konnten wir das durch eine Leckage einströmende Wasser herausfördern und den Pegelanstieg stoppen", erklärte Maik Entgelmeier, Einsatzleiter der Feuerwehr Lübbecke...

realisiert durch evolver group