Kreis Minden-Lübbecke Stipendiatin gibt gern zurück

Jazz- und Literaturabend auf Gut Renkhausen

VON VIKTOR KRÖKER
Künstler aus der Region, (vorn v.l.) Andreas Ferling, Anja Ritterbusch, Minoas Ferling, Karl Döding, (dahinter) Judith Steinhauer, Georg Droste, Heinz-Hermann Grube, Rainer Riemenschneider und Georg Warneke. - © FOTO: V. KRÖKER
Künstler aus der Region, (vorn v.l.) Andreas Ferling, Anja Ritterbusch, Minoas Ferling, Karl Döding, (dahinter) Judith Steinhauer, Georg Droste, Heinz-Hermann Grube, Rainer Riemenschneider und Georg Warneke. | © FOTO: V. KRÖKER

Kreis Minden-Lübbecke. "Change of Seasons" ist der diesjährige Titel der Kammerkonzertreihe, die am 16. März um 19 Uhr in die dritte Runde geht. Mit Jazz und Literatur wollen die Jazz-Sängerin Anja Ritterbusch und der Literaturkurs des Söderblom Gymnasiums Espelkamp durch die Jahreszeiten führen. Die Möglichkeit dazu bietet ihnen das Gemeinschaftsprojekt der Stiftung der Sparkasse Minden-Lübbecke, des Kreises Minden-Lübbecke und des Vereins Herrenhäuser und Parks im Mühlenkreis.

Auslöser für diese Idee war die Frage nach dem Verbleib der Stipendiaten. Insgesamt 74 Stipendien hat die Stiftung der Sparkasse Minden-Lübbecke in über 13 Jahren vergeben und dabei mehr als 130.000 Euro zur Verfügung gestellt. "Unser Ziel ist es, die Früchte daraus in der Region zu sehen", sagt Georg Droste. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkassenstiftung für Kunst und Kultur wünscht sich, dass die Stipendiaten von Zeit zu Zeit zurückkommen und möchte ihnen dafür eine Plattform bieten.

Als Veranstaltungsort stellt der Verein Herrenhäuser und Parks den historischen Saal der Familie Warneke auf Gut Renkhausen in Lübbecke zur Verfügung. Hier soll 140 Gästen ein ansprechendes Ambiente für die künstlerische Darbietung geboten werden.

Anja Ritterbusch zeigt sich begeistert von dieser Idee. Die professionelle Sängerin studierte Jazz-Gesang in Hannover und machte dann ihren Master in Großbritannien. Heute ist sie für ihre Engagements überwiegend in Großstädten unterwegs. "Ich bin ein Kind der Großstadt", sagt die auch international erfolgreiche Sängerin über sich. "Trotzdem oder gerade deswegen ist es schön, zurückzukommen." Denn das Publikum auf dem Land sei dankbarer als beispielsweise in Berlin. Dort leide die Wertschätzung von Kunst an dem Überangebot von Veranstaltungen.

Das Thema "Change of Seasons" hat Ritterbusch sich gemeinsam mit Dirigent und Solokünstler- und Betreuer Heinz-Hermann Grube überlegt. Der Songzyklus zum Jahreszeitenwechsel soll eine breite Palette an Interpretationsmöglichkeiten bieten. So gehe es auch um Veränderungen und damit einhergehende Entscheidungen, die Ritterbusch immer wieder in ihrem Leben erfährt. "Ist ein Jahr im Ausland die richtige Entscheidung? Gibt es so etwas überhaupt?" Künstlerisch geht es darum, Geschichten einzufangen und klar aber auch subtil zu erzählen. Das biete eine abwechslungsreiche Mischung an ausgeklügelten Kompositionen mit Spielraum für Improvisationen.

Auch Andreas Ferling ist zufrieden mit der Themenwahl. Unter seiner Regie arbeitet der Literaturkurs des Söderblom Gymnasiums an lyrischen und erzählenden Texten, die den literarischen Teil der Veranstaltung beisteuern sollen. "Die Zusammenarbeit ist wie ein Geschenk", erklärt der Deutschlehrer. Sein Literaturkurs arbeite ergebnisorientiert und habe oft Schwierigkeiten ein breites, interessiertes Publikum zu finden.

Ein solches Publikum scheint allen Darstellern mit dieser Kooperation nun sicher, denn die Veranstalter schauen auf die positive Resonanz der letzten Jahre zurück und rechnen mit einem schnellen Ausverkauf der Eintrittskarten.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group