Restaurant Marktplatz: Sobald die Sonne herauskam, füllte sich der Platz innerhalb der Foodtruck-"Wagenburg". - © Foto: Karsten Schulz
Restaurant Marktplatz: Sobald die Sonne herauskam, füllte sich der Platz innerhalb der Foodtruck-"Wagenburg". | © Foto: Karsten Schulz

Lübbecke Marktplatz wird zum Freiluft-Restaurant

"Lübbecke tischt auf": Innenstadt füllte sich nach dem großen Regen schnell. Neues Konzept mit Streetfood-Trucks geht auf. Lange Straße wird zur Flaniermeile

Ingrun Waschneck
Karsten Schulz

Lübbecke. Der Himmel hatte ein Einsehen mit den Leckermäulern aus Lübbecke und Umgebung. Pünktlich zu Beginn von "Lübbecke tischt auf", riss das graue Wolkeneinerlei auf und der typische ostwestfälische Landregen ließ so plötzlich nach, wie er begonnen hatte. Noch in den Morgenstunden mussten die Händler vor allem vom Foodtruck-Festival auf dem neu gestalteten Marktplatz ihre Gefährte im strömenden Regen aufbauen. Genau zur Mittagszeit, als alle ihre Grills, Öfen und Auslagen fertig bestückt hatten, füllten sich Straßen und Plätze mit Neugierigen und vor allem auch Hungrigen. Eine Stunde später hatte sich der Markt so gefüllt, dass man kaum noch durchkam. Das galt auch für die Lange Straße. Von allen Seiten strömten die Menschen in die City, an diesem Tag vor allem Familien mit Kindern oder Cliquen und Freundeskreise, die sich fest zum Essen verabredet hatten. Sie freuten sich über die große gastronomische Auswahl an Köstlichkeiten. Hier ging man hin, um sich zu stärken und auch um zu klönen. 15 Streetfood-Trucks luden zum Schlemmen ein Als die Sonne ab 13 Uhr so richtig zeigte, was sie draufhatte, verwandelte sich der Marktplatz in ein riesiges Freiluft-Café, pardon, Freiluft-Restaurant. Rund um den Platz waren - wie in einer Wagenburg - 15 Streetfood-Trucks postiert. Man konnte an ihnen entlanggehen wie an einer schier endlos langen Theke und nach Herzenslust schlemmen. In die Mitte des Platzes hatten die Organisatoren lange Tischreihen mit Bänken aufgestellt, auf denen alle hungrigen Leckermäuler Platz nehmen konnten. Auch der fünfjährige Till, der mit Mama Sylvia Nolte unterwegs war, hatte sich dort hingesetzt. Ihn hatten vor allem die Spiralkartoffeln fasziniert, sodass Mama ihr Portemonnaie zückte, und Till die heiß begehrte Delikatesse kaufte. Der lange Spieß mit aufgereihten Kartoffeln war fast größer als der kleine Lausbub, der schnell damit fertig wurde. Schlange stehen war beim Teuto-Burger von Harry Stock angesagt. Appetitliche Schwaden und Dämpfe entwichen aus seinem Truck, die immer mehr Besucher anlockten. Auf den riesigen Grills hatten sich wahre Fleischberge versammelt, die von heißen Flammen geröstet wurden. Später gingen sie als Burger der unterschiedlichsten Art über die heiße Theke. Peter Schmüser, Geschäftsführer von Lübbecke Marketing hatte sichtlich gute Laune, als er sich die voll besetzten Tisch- und Bankreihen auf dem Marktplatz ansah. "Das Streetfoodtruck-Festival war die richtige Idee". Er freute sich vor allem auch darüber, dass so viele Auswärtige den Weg in die alte Kreisstadt gefunden hatten, um sich hier zu vergnügen. "Das Konzept geht auf und das Wetter spielt auch mit", lachte Schmüser und begann seinen gastronomischen Rundgang. Die vierjährige Carla war mit Mutter Katja Csury auch auf dem Weg zum Foodtruck-Festival. Dabei machten sie vorher noch Station beim Stadtmodell, wo sich Katja Csury über die kleine abgebildete Kapelle wunderte, die sich hinter der Andreaskirche befindet - außerhalb der eigentlichen Stadtbefestigung. "Die gibt?s doch heute nicht mehr, oder?" Ansonsten findet sie das neue Konzept von "Lübbecke tischt auf" richtig gut. "Gut, dass es wieder etwas Neues gibt. Das tut uns gut." Geschäfte präsentierten neue Frühlingsmode Begeistert waren auch die vielen Besucher der Modegeschäfte in der Innenstadt. Die bunte Frühlingsmode lockte am verkaufsoffenen Sonntag zum Kauf, zumal es auch zahlreiche Vergünstigungen gab. In vielen Geschäften wurden kleine Snacks und Getränke zur Stärkung angeboten. Bei diesem netten Angebot konnte kaum ein Kunde widerstehen. Zahlreiche Cafés hatten Tische und Stühle draußen stehen und bei den frühlingshaften Temperaturen war es gar nicht so einfach, einen Platz zu ergattern. In der Bücherstube lud Andreas Oelschläger zu frischem Erdbeer-Platenkuchen der Bäckerei Oltersdorf ein: "Wir läuten den Frühling ein", sagte er. Die Veranstalter hatten auch an die kleinen Besucher gedacht: In der Langen Straße drehte sich extra für sie ein Kinderkarussell.

realisiert durch evolver group